Ask Alice: Was soll ich einem transsexuellen Mädchen raten?

 

Liebe Bengta,

in den vergangenen 20 Jahren ist in diesem Bereich sehr viel passiert. Menschen, die sich ‚Äěin der falschen Haut‚Äú f√ľhlen und das Geschlecht wechseln wollen, k√∂nnen das heutzutage tun. Bis 2011 war dazu allerdings noch die √Ąnderung des biologischen Geschlechts Voraussetzung. Das hei√üt, biologische M√§nner bzw. Frauen mussten sich zum anderen Geschlecht umoperieren lassen. Das ist zum Gl√ľck heute nicht mehr n√∂tig.

Das Verfassungsgericht sprach am 11. Januar 2011 ein bahnbrechendes Urteil: Es gen√ľg, wenn die Person ‚Äěseit mindestens drei Jahren unter dem Zwang steht, ihren Vorstellungen entsprechend zu leben‚Äú. Laut VerfassungsrichterInnen reicht es also, dass der Mensch nicht physisch, sondern lediglich psychisch die Geschlechterrolle wechselt.

Ich finde das entscheidend: Die Wahl zu haben, dass ich als geborenes M√§dchen auch wie ein Junge leben kann ‚Äď und wenn ich das unbedingt will sogar bis hin zur √Ąnderung meines Personenstandes ‚Äď ohne meinen K√∂rper abzulehnen oder gar zu verst√ľmmeln. Es ist ja auch kein k√∂rperlicher Konflikt, sondern ein seelischer. Nicht der K√∂rper ist ‚Äěfalsch‚Äú, sondern die Rolle, die bis heute in unserer Gesellschaft Frauen bzw. M√§nnern zugewiesen wird.

Ideal w√§re, wenn das fragliche M√§dchen sich den Ausbruch aus der Rolle auch ohne √Ąnderung des Personenstandes zugestehen w√ľrde. Sie soll sich zum Beispiel mal Fotos von manchen Schauspielerinnen oder Schriftstellerinnen in den 1920er Jahren ansehen: Die haben sich einfach die Freiheit genommen, wie die Jungs aufzutreten, als Gar√ßonne.

Sollte jedoch der Leidensdruck bei diesem M√§dchen so gro√ü sein, dass sie unbedingt auch auf dem Papier ihr Geschlecht wechseln will, dann k√∂nnte sie es tun. Ich w√ľrde allerdings erst nach reiflicher √úberlegung handeln, mir daf√ľr Zeit lassen und erst einfach als ‚ÄěJunge‚Äú leben. Das muss sie dann nat√ľrlich auch in ihrer Umwelt durchsetzen. Das wird Konflikte bergen. Dabei k√∂nnten Sie ihr vielleicht helfen.

Auf jeden Fall rate ich ganz dringend von der Einnahme von Hormonen oder gar operativen Eingriffen ab! Sie soll sich nicht vom Schubladendenken einengen lassen, sondern sich einfach die Freiheit nehmen, zu leben, wie sie möchte.

Mit herzlichen Gr√ľ√üen, auch an die Gar√ßonne!

Alice Schwarzer
 

PS: Juristische Informationen zur Transsexualit√§t bekommt man bei der Deutschen Gesellschaft f√ľr Transidentit√§t und Intersexualit√§t e.V.

Werbung