Fl├╝chtlinge: Was jetzt passieren muss!

In der Ende Oktober erscheinenden n├Ąchsten EMMA wird es, nicht ├╝berraschend, auch um Fl├╝chtlinge gehen. Um die Frauen, die helfen ÔÇô aber auch um Frauen, die sich Sorgen machen um ihre eigenen Rechte. Oft sind das ein und dieselben Frauen. Denn eines ist klar: Nicht nur die Frauen und M├Ądchen in den Aufnahmelagern sind in besonderer Gefahr (und haben nicht selten schon in ihren Heimatl├Ąndern oder auf der Flucht sexuelle Gewalt ├╝ber sich ergehen lassen m├╝ssen). Auch unsere Gleichberechtigung ist in Gefahr, wenn jetzt Hunderttausende meist junger M├Ąnner in unser Land str├Âmen. Sie kommen aus frauenverachtenden Traditionen und (B├╝rger)Kriegsl├Ąndern und sind gepr├Ągt von Gewalt. Das k├Ânnte unsere in den letzten zweihundert Jahren erk├Ąmpften Menschenrechte und die in den letzten 40 Jahren errungene Gleichberechtigung durchaus ins Wanken bringen. Darum m├╝ssen M├Ąnner wie Frauen raschestm├Âglich aufgekl├Ąrt werden ├╝ber unseren Rechtsstaat und unsere Gleichberechtigung der Geschlechter. Und die Fl├╝chtlingsfrauen m├╝ssen besonders gesch├╝tzt werden. Hier ein Forderungskatalog:

IN DEN UNTERK├ťNFTEN

  • F├╝r alleinreisende Frauen und M├Ądchen m├╝ssen getrennte Unterk├╝nfte bereit gehalten werden.
  • In den gemischten Unterk├╝nften m├╝ssen nach Geschlechtern getrennte, abschlie├čbare Sanit├Ąranlagen zur Verf├╝gung stehen.┬á
  • Frauen und Kinder m├╝ssen dar├╝ber aufgekl├Ąrt werden, dass sie (sexuelle) Gewalt nicht hinnehmen m├╝ssen, sondern dass das Straftaten sind.
  • In den Lagern muss es spezielle Ansprechpartnerinnen f├╝r Frauen in Not geben.
  • In den Frauenh├Ąusern muss es auch Pl├Ątze f├╝r Fl├╝chtlingsfrauen in Not geben.
  • Die BetreuerInnen von Fl├╝chtlingen m├╝ssen spezielle Schulungen erhalten f├╝r geschlechtsspezifische Probleme.
  • T├Ąter m├╝ssen konsequent verfolgt werden, auch wenn sie selber gleichzeitig Opfer sind.
  • Bei Einsch├╝chterungsversuchen ÔÇô wie z.B. der Weigerung, sich von Frauen helfen zu lassen (Bedienungen, Betreuungen, Polizistinnen etc.) oder der Aufforderung an muslimische Frauen, sich ÔÇ×z├╝chtigÔÇť zu kleiden ÔÇô muss Null Toleranz gelten.
  • Das Sicherheitspersonal in Fl├╝chtlingsunterk├╝nften muss f├╝r die Problematik der (sexuellen) Gewalt gegen├╝ber Frauen geschult werden. Ein besonderes Augenmerk muss auch auf m├Âgliche islamistische Agitation durch das Personal liegen ÔÇô und diese sofort unterbunden werden.

IM ASYLVERFAHREN

  • Geschlechtsspezifische Gr├╝nde wie patriarchale oder┬áislamistisch motivierte Gewalt m├╝ssen anerkannt werden.
  • Weibliche Dolmetscher m├╝ssen zur Verf├╝gung stehen, damit die Frauen nicht vor Scham schweigen.
  • W├Ąhrend der Anh├Ârung von M├╝ttern m├╝ssen die Kinder betreut werden.

BEI DER INTEGRATION

  • Von Anbeginn an m├╝ssen Sprach- und Aufkl├Ąrungskurse gekoppelt sein.
  • Zur Aufkl├Ąrung ├╝ber die Demokratie geh├Ârt das Kapitel Gleichberechtigung der Geschlechter. Ebenso die Akzeptanz aller von der normativen Heterosexualit├Ąt abweichenden sexuellen Orientierungen.
  • Die Teilnahme von Frauen an allen Kursen muss verpflichtend sein. M├╝ttern muss daf├╝r eine Kinderbetreuung zur Verf├╝gung gestellt werden.
  • Selbstverst├Ąndlich darf es keine Relativierung unserer Gesetze und Sitten im Namen der Religion geben.
  • Werbe- und Rekrutierungs-Aktivit├Ąten von Salafisten und anderen r├╝ckschrittlichen Muslimverb├Ąnden in den Aufnahmelagern m├╝ssen strikt untersagt werden. Dasselbe gilt f├╝r christliche Sekten wie z.B. die Evangelikalen.
  • ├ťbergriffe auf Frauen bzw. Kinder und Verst├Â├če gegen unsere Gesetze m├╝ssen rasch und konsequent geahndet werden.

Forderungen als pdf zum Ausdrucken

Werbung