VaterTöchter

Foto: Bettina Flitner
Artikel teilen

Ein großer Hof, riesige Kartoffelscheune, Gewächshaus mit Tomaten und jede Menge Acker drumherum. Dennoch: „Als typischen Landwirt würde ich meinen Vater nicht bezeichnen“, hatte Pia-Kim, 31, geschrieben. „Er hat früher Yoga gemacht und war Vegetarier. Er spielt Golf und kocht gerne.“ Und ein typisches Mädchen war Pia-Kim auch nicht. Sie spielte mit Lego und mit Kartofeiner Barbie, hatte ein Baumhaus und eine Werkstatt, liebte Bogenschießen und Kindertanzen. Pia wohnt heute wieder auf dem Hof in Gifhorn, zusammen mit ihrem Mann. Davor war sie acht Jahre weg, zum Studium in Hamburg und Leipzig. Sie arbeitet als Redakteurin eines Fachblattes und betreibt nebenher den Hofladen.

Anzeige

"Pia, was macht dich zur Vatertochter?", das hat Bettina Flitner gefragt. Das Interview mit Pia und ihrem Vater Werner ist in der November/Dezember-EMMA zu lesen.

Väter die ihre Töchter ermutigen, ihnen zur Seite stehen

EMMA hatte den folgenden Aufruf im August auf EMMAonline und in der letzten Ausgabe veröffentlicht: „EMMA will ‚Vatertöchter‘ zusammen mit ihrem Vater porträtieren. Wir wollen zeigen, dass es nicht nur den vielgeschmähten ‚alten weißen Mann‘ gibt, sondern auch die Männer, für die eine Tochter soviel wert ist wie traditionell ein Sohn. Die ihre Töchter ermutigen, sich auch die Welt der Männer zu erschließen. Sich nicht im Frausein einzuschließen, sondern einfach Mensch zu sein.“

Das erste, was uns erreichte, war ein so genannter Shitstorm (Wir lieben Scheißstürme!). Von den üblichen Verdächtigen. Die, die Theorie und Wunschdenken für Realität halten. Unerhört, wie EMMA sowas behaupten könne: Töchter seien nicht gleich viel wert wie Söhne! Nun ja.

Das zweite, was uns erreichte, war schon klüger: nämlich eine Flut von Briefen von Vatertöchtern! Die Briefe sind alle hinreißend. Es sind wahre Liebeserklärungen an ihre Väter (und oft auch an die Mütter). Leider mussten wir aus zirka 50 genau neun rausfiltern, denn auch der Platz von EMMA ist begrenzt.

Da ist von Vätern die Rede, die ihre Töchter ernstnehmen. Die sie in ihre Welt des Sports, der Maschinen oder der Kunst eingeführt haben. Die ihren Töchtern immer zur Seite stehen: mit Rat, Schutz und als echt guter Kumpel. – Die Fotografin hat die Vatertöchter samt Vätern besucht. Dazu ist sie durch ganz Deutschland gereist: vom Schwarzwald bis nach Berlin. Und sogar nach Paris.

Eine Bild/Text-Serie von Bettina Flitner.

Jetzt in der aktuellen EMMA lesen. Am Kiosk und im EMMA-Shop!

 

 

Artikel teilen
 
Zur Startseite