Woody Allen: Der Paradefall

v. li.: Ronan Farrow im Arm von Lark Previn, Woody Allen mit Dylan Farrow. Dritte von re: Soon-Yi. Re: Mia Farrow. © Imago/Zuma Press
Artikel teilen

Dieses Foto wurde 1988 in Leningrad aufgenommen. Zu sehen ist ein Paar, Woody Allen und Mia Farrow, mit sieben Kindern. Sie hat alle diese Kinder geboren oder adoptiert, er gilt als der biologische Vater von einem (Ronan) und ist Adoptivvater zweier weiterer (Dylan und Moses). Vier Jahre später wird die Idylle zerschmettert sein. Allens Adoptiv-Tochter Dylan wird den Vater beschuldigen, sie über Jahre sexuell belästigt zu haben, bis hin zur manuellen Penetration; mit seiner sozialen Tochter Soon-Yi, ein Straßenkind aus Südkorea, wird er seit zwei Jahren ein heimliches Verhältnis haben und sie später heiraten.

Öffentlich wird alles im Jahr 1992 – also vor über einem Vierteljahrhundert. Seither berichtet EMMA darüber. In Europa quasi ausschließlich EMMA.

Im Februar 1992 entdeckt Mia Farrow in der Wohnung von Woody Allen – die beiden haben fußläufig getrennte Appartements – Pornofotos, die ihr Mann seit Jahren von ihrer Tochter Soon-Yi gemacht hatte. Zu der Zeit weiß Farrow schon, dass Woody Allen auch ihre Tochter Dylan seit Jahren sexuell belästigt, seit deren zweitem Lebensjahr. Er betatscht sie, schlüpft in Unterwäsche ins Bett des Kindes, lässt das Mädchen an seinem Daumen lutschen etc.

Kommt Allen
in die Wohnung, versteckt sich Dylan im Schrank

Wenn er in die Wohnung kommt – und in die kommt er jeden Abend, vermutlich wegen Dylan -, versteckt das Kind sich im Schrank oder in der Toilette, fängt an wie ein Baby zu brabbeln oder wie ein Hund zu bellen. Er ist in Therapie wegen „unangemessenen Verhaltens“ gegenüber dem kleinen Mädchen. Das Kindermädchen hat Anweisung, Allen nicht allein mit Dylan zu lassen.

Doch Mia Farrow handelt nicht wirklich. Sie erteilt Allen weder Hausverbot, noch zeigt sie ihn an. Das tut sechs Monate später der Kinderarzt von Dylan, für den die Anzeichen des Missbrauchs nicht mehr zu übersehen sind. Befragt, erzählt Dylan nun die immer wieder selbe Geschichte: Zuletzt habe der Vater sie auf den Dachboden gelockt und ihr gesagt, sie solle sich niederknien und sich mit der Spielzeugeisenbahn ihres Bruders beschäftigen: „Dann hat er mich missbraucht.“

Ab ihrem zweiten Lebensjahr belästigte Allen seine Adoptivtochter Dylan.
Ab ihrem zweiten Lebensjahr belästigte Allen seine Adoptivtochter Dylan.

Ein paar Monate später wird der im Fall Dylan ermittelnde Staatsanwalt, Frank Maco, auf einer Pressekonferenz erklären, er habe „hinreichend Verdachtsmomente, um Anklage zu erheben gegen Woody Allen“. Er wolle jedoch aufgrund der „Zerbrechlichkeit des kindlichen Opfers“ auf einen Prozess verzichten. War das wirklich das Motiv des Staatsanwaltes? Oder musste er, wie viele der in der Causa Allen ermittelnde Polizisten und Juristen, Enthüllungen fürchten? Denn Allen hatte durch Detekteien – ganz nach der Weinstein-Methode – Material gesammelt zur Belastung der Ankläger.

Das alles liegt jetzt über ein Vierteljahrhundert zurück. Ein Vierteljahrhundert, in dem Filmindustrie und Medien weggesehen und geschwiegen haben. Ganz wie in den Fällen Weinstein und Wedel. Ein Vierteljahrhundert, in dem das Opfer immer wieder versucht hat, gehört zu werden.

Dass wir jetzt endlich, endlich darüber reden; dass viele SchauspielerInnen sich endlich, endlich schämen, mit Woody Allen weitergearbeitet zu haben; dass die Feuilletonisten endlich, endlich aufhören, dem Kultregisseur den roten Teppich auszurollen – das ist Dylans Bruder zu verdanken, Ronan, der wohl einzige leibliche Sohn von Allen.

Doch auch der heute 30-Jährige hat es nicht geschafft, die Omertà über das Verbrechen gegen seine Schwester direkt zu brechen. Er hat sich, strategisch geschickt, durch einen Umweg an den dunklen Kern der sexuellen Gewalt, den Missbrauch in der Familie, herangearbeitet. Der Jurist und Journalist hat zunächst, nach monatelanger Recherche, die sexuelle Gewalt in Hollywood hochgehen lassen - und damit die #MeToo-Bewegung ausgelöst. Die Empörung hat so hohe Wellen geschlagen – dass sie nun auch Woody Allen erreichten.

Damit wird, nach jahrzehntelangem ungestörtem Wüten im hohen Alter von 82 Jahren, ein Mann zur Rechenschaft gezogen, der der Paradefall an sich ist für das Tolerieren sexueller Gewalt, psychischer wie physischer, gerade auch in ach so fortschrittlichen Kreisen. Und das nicht im dunklen Park oder im Büro und auf dem Set, sondern in der Familie: Da, wo die Opfer am ausgeliefertsten und abhängigsten sind.

Woody Allen ist der Paradefall
an sich für das Tolerieren sexueller Gewalt

Das Einzige, was diese Kinder vor den eigenen Vätern, Onkeln und Familienfreunden schützen kann, ist eine wehrhafte Mutter. Supermama Farrow, die 14 Kinder geboren bzw. adoptiert hat, war leider keine wehrhafte Mutter. Sie hat ihre Kinder nicht ausreichend geschützt. Auch wenn es ihr leid tut. Auch wenn sie es bereut. Auch wenn sie heute zusammen mit ihrem Sohn Ronan die Weinstein-Opfer ermutigte zu reden.

1978 hatte Farrow Soon-Yi auf der Straße in Südkorea aufgelesen. Das Kind war von seiner Mutter, einer Prostituierten, ausgesetzt worden und ernährte sich aus Abfällen. Damals war Soon-Yi etwa sechs oder acht Jahre alt, das genaue Alter konnte nicht festgestellt werden. Die verstörte Soon-Yi hatte lebenslang Lernschwierigkeiten. 1992 flog das Verhältnis mit ihrem (sozialen) Vater auf, das zur der Zeit schon mindestens zwei Jahre lief. Bei Beginn muss Soon-Yi also 16 bis 18 gewesen sein. 1997 hat Woody Allen seine soziale Tochter geheiratet. Heimlich. In Venedig.

Fünf Jahre zuvor hatte sein Sohn Ronan (früher Satchel), für den Allen das Erziehungsrecht forderte, öffentlich erklärt: „Du kannst mich nicht zwingen, bei dir zu leben. Du hast dir eine schreckliche, armselige, hässliche dumme Sache geleistet. Jeder Mensch weiß, dass man mit der Schwester seines Sohnes keine Affäre anfängt. Ich betrachte dich nicht mehr als meinen Vater.“ Bis auf Moses, der behauptet, seine Mutter habe habe Dylan das Ganze nur eingeredet, haben sich alle Farrow-Kinder von Allen distanziert.

Nachdem 1992 sowohl die Sache mit Soon-Yi wie der Missbrauch von Dylan ruchbar geworden war, hatte Woody Allen auch noch die Dreistigkeit, das Sorgerecht für „seine“ drei Kinder unter den insgesamt 14 zu beantragen: Sohn Ronan sowie die gemeinsam adoptierten Kinder Dylan und Moses. Das hätte er besser nicht getan.

Der New Yorker Richter Elliott Wilk erteilte Allen 1993 eine schallende Ohrfeige. „Mr. Allen hat keine elterlichen Fähigkeiten vorzuweisen, die ihn als Vormund ausreichend qualifizieren“, begründete der Richter sein Urteil. Er kenne weder die Namen der Lehrer, Ärzte, noch Freunde oder Haustiere der Kinder. Er habe die Kinder noch nie versorgt und wisse noch nicht einmal, in welchem Zimmer sie schlafen (abgesehen vom Zimmer von Dylan). Gefragt, „was er sich dabei dachte, mit der Schwester seiner Kinder zu schlafen, hat er geantwortet: ‚Sie (Soon-Yi) war ein adoptiertes Kind, und Dylan war ein adoptiertes Kind.“

Richter Wilk: "Es scheint ratsam, seinen Kontakt zu den Kindern zu überwachen.“

Der Richter weiter in seiner Urteilsbegründung, in der er alle Kinder Mia Farrow zusprach: „Mr. Allens Reaktion auf Dylans Vorwurf des sexuellen Missbrauchs bestand in einem Angriff auf Ms. Farrow, deren elterliche Fähigkeiten er in Zweifel zog, ohne dies durch glaubwürdige Hinweise zu untermauern. Seine Prozessstrategie bestand darin, einen Keil zwischen seine Kinder zu treiben und die Kinder gegen ihre Mutter einzunehmen. Seine Selbstbezogenheit, sein mangelndes Urteilsvermögen und die Hartnäckigkeit, mit der er weiter Zwietracht sät und somit verhindert, dass die von ihm bereits zugefügten Wunden verheilen lassen, lassen ratsam erscheinen, seinen Kontakt zu den Kindern in Zukunft zu überwachen.“ Und er fügte hinzu: „Mr. Allens Rückgriff auf das stereotype Rache-der-verschmähten-Frau-Motiv ist der platte Versuch, von seinem Versagen als verantwortungsbewusster Vater und reifer Mensch abzulenken.“

Deutlicher kann ein Richter es nicht sagen. Doch nicht nur der Spiegel muss in einem anderen Prozess gewesen sein. Das Magazin schrieb 1993 über eben diesen Prozess: „Die böse Vermutung lag nahe, dass Mia Farrow die siebenjährige Tochter Dylan, der eine übergroße Fantasie attestiert worden war, zu ihrer ehrvernichtenden Aussage gegen den Vater manipuliert habe.“ Schließlich habe Woody Allen „so sympathisch zappelig wie nur in seinen frühen Filmen gewirkt. Und nicht selten gab es Gelächter von der netten Stadtneurotiker-Art.“

Soon-Yi und Woody Allen 2003 mit ihren Adoptivkindern.
Soon-Yi und Woody Allen 2003 mit ihren Adoptivkindern.

Doch die bitterste Pointe folgt: Sechseinhalb Jahre nach diesem zerschmetternden Urteil adoptierte Woody Allen zusammen mit seiner Frau Soon-Yi die fünf Monate alte Bechet, ein Jahr später die sechs Monate alte Manzie. Die eine blondlockig wie Dylan, die andere asiatisch wie Soon-Yi.

Und Dylan? Die verfiel in tief resigniertes Schweigen. 20 Jahre lang. Im November 2013 brach sie ihr Schweigen und redete zum ersten Mal wieder über das, was ihr widerfahren war, in Vanity Fair. Drei Monate später lud sie nach in der New York Times: Sie beschuldigte Woody Allen der Vergewaltigung, damals auf dem Dachboden. Reaktionen? Gleich Null. Der zappelige Stadtneurotiker drehte weiter lustige Filme und schritt weiter über rote Teppiche. Vor allem in Paris und Berlin.

Bis im Mai 2016 Dylans kleiner, großer Bruder öffentlich an ihre Seite trat. Der Jurist und Journalist Ronan klagte nun auch die Medien an: Sie hätten „dabei geholfen, eine Kultur der Straflosigkeit und des Schweigens zu schaffen“. Und er forderte: „Es ist Zeit, harte Fragen zu stellen!“ Doch immer noch wollte niemand Fragen stellen, wollte niemand es wissen.

Bis Ronan Farrow 15 Monate später, im Oktober 2017, mit seiner Veröffentlichung über die Weinstein-Opfer die #MeToo-Bewegung lostrat. Zwei Monate später fragte seine Schwester Dylan Farrow in der Los Angeles Times: „Warum hat die MeToo-Revolution Woody Allen verschont?

Inzwischen hat die #MeToo-Bewegung selbst den Unantastbaren erreicht. Der dunkle Kern des Grauens ist touchiert.

Alice Schwarzer

Mehr in der März/April-EMMA (ab 22. Februar am Kiosk).

Außerdem in EMMA über den Fall Woody Allen:

10/92 Alice Schwarzer: Adieu, Woody Allen!
10/92 Susan Brownmiller: Was ist ein Vater?
5/93 Das vernichtende Urteil
2/97 Reine Liebe
5/13 Die Fortschrittlichen und die Pädophilie
6/13 Der Fall Allen - 21 Jahre danach
1/14 Maureen Orth: 20 Jahre danach klagt Tochter Dylan ihn an
2/14 Woody Allens „alte Familiengeschichte“. Ein Brief von Dylan Farrow

Artikel teilen

Dylan Farrow: Und Woody Allen?

Artikel teilen

Wir sind mitten in einer Revolution. Von Anschuldigungen gegen Filmproduzenten und Journalisten bis hin zu Zimmermädchen, die von Übergriffen in ihrem Beruf berichten: Frauen enthüllen die Wahrheit und Männer verlieren ihren Job. Aber die Revolution ist selektiv.

Immer wieder habe ich geschildert, wie Woody Allen mich, als ich sieben Jahre alt war, in einen Dachboden geführt hat - weg von den Babysittern, die eigentlich die Anweisung hatten, mich nie mit ihm alleine zu lassen. Dann hat er mich sexuell missbraucht. Ich habe den Behörden bereits damals die Wahrheit erzählt und ich erzähle sie jetzt, unverändert, seit über 20 Jahren.

Warum wurden Harvey Weinstein und andere beschuldigte Prominente von Hollywood verstoßen, während Allen kürzlich einen Multimillionen-Dollar-Vertrag von Amazon zugesichert bekam? Grünes Licht erhielt er von dem Amazon-Studios-Manager Roy Price, bevor dieser selbst wegen sexuellen Missbrauchs suspendiert wurde. Allens neuester Spielfilm "Wonder Wheel" hatte am 1. Dezember mit großem Spektakel Premiere.

Der Richter ordnete an, Dylan vor Allen "zu beschützen"

Allen bestreitet meine Behauptungen. Aber hier steht nicht Aussage gegen Aussage. Allens unangemessene Verhaltensmuster - seinen Daumen in meinen Mund zu stecken, mit mir in Unterwäsche ins Bett zu steigen, das ständige Belästigen und Betatschen - wurden von Freunden und Familienmitgliedern bezeugt. Zum Zeitpunkt der Vorwürfe war er wegen seines Verhaltens mir gegenüber in Therapie. Drei Augenzeugen bestätigten meine Aussage; darunter ein Babysitter, der Allen mit seinem Kopf in meinem Schoß vergraben sah, nachdem er mir die Unterhose ausgezogen hatte. Allen verweigerte damals einen Lügendetektor-Test, den die Staatspolizei Connecticuts angeordnet hatte.

In der abschließenden gerichtlichen Verfügung verweigerte ihm ein Richter das Sorgerecht für mich und schrieb, dass "Maßnahmen getroffen werden müssten, um mich zu beschützen". Und dass es "keine stichhaltigen Gründe" gebe anzunehmen, dass meine Mutter, Mia Farrow, mich in irgendeiner Weise beeinflusst habe.

Der ermittelnde Staatsanwalt erklärte, dass es einen hinreichenden Verdacht gebe, um Allen anzuklagen - dass er die Anklage aber fallenlasse, um mich, das "zerbrechliche, kindliche Opfer", vor diesem belastenden Prozess zu verschonen.

Dank Allens PR-Team und seinen Anwälten kennen nur wenige diese schlichten Fakten. Das zeigt auch die Macht jener Kräfte, durch die Männer wie Allen von je her geschützt wurden: ihr Geld und ihre Macht, die eingesetzt werden, um das Einfache kompliziert zu machen und um die Geschichte zu ihren Gunsten umzuschreiben.

Männer wie Woody Allen schreiben die Geschichte um

Dank dieser vorsätzlichen Verschleierung entscheiden sich A-Promis, in Allens Filmen mitzuspielen und Journalisten haben Tendenz, das Thema zu vermeiden.

In der Weinstein-Debatte sagte “Wonder Wheel”-Star Kate Winslet: "Die Tatsache, dass diese Frauen anfangen, sich über das grobe Fehlverhalten eines unserer wichtigsten und angesehensten Filmproduzenten zu äußern, ist unglaublich mutig. Was sie erzählten, war zutiefst schockierend." Doch über Allen sagte sie: "Ich kannte Woody nicht, und ich weiß nichts über diese Familie. Als Schauspieler musst du einfach einen Schritt zurückgehen und sagen, ich weiß wirklich nichts. Weder, ob es wahr oder ob es falsch ist. Nachdem man alles durchdacht hat, legt man es beiseite und arbeitet einfach mit der Person. Woody Allen ist ein unglaublicher Regisseur."

Auch Blake Lively sagte über Weinstein: "Es ist wichtig, dass die Frauen jetzt wütend sind. Es ist wichtig, dass es einen Aufstand gibt. Es ist wichtig, dass wir für so etwas nicht einstehen und auch, dass wir uns nicht nur auf eine, zwei oder drei oder vier Geschichten konzentrieren. Es ist wichtig, dass wir uns auf die Menschlichkeit im Allgemeinen beziehen und sagen: So etwas ist inakzeptabel." Aber zum Thema Allen sagte sie: "Es ist sehr gefährlich, sich auf Dinge zu beziehen, von denen man nichts weiß. Ich kann nur meine eigenen Erfahrungen kennen."

Kate Winslet: Ich weiß nichts über diese Familie.

Greta Gerwig, die in Allens "To Rome With Love" mitspielte und Allen ihr "Idol" nannte, sagte über die Enthüllungen über Weinstein und andere mächtige Männer: "Es ist enttäuschend und ich denke, es war überfällig." Aber als Terry Gross von NPR auf die Frage drängte, ob sie keinen Interessenskonflikt in der Zusammenarbeit mit Allen verspüre, wurde es Gerwig unbehaglich. "Wissen Sie, es ist sehr schwierig darüber zu reden ...", sagte sie. “Ich denke, dass ich in dieser Atmosphäre der Angst lebe, in der ich besorgt darüber bin, wie ich darüber spreche, und was ich sage.”

Über Jahrzehnte hat Allen die gleichen Methoden der Verteidigung durch Einschüchterung angewandt, die offensichtlich auch Weinstein genutzt hat. Im Jahr 1997 berichtete das Connecticut Magazine, dass das Rechtsteam von Allen private Ermittler angeheuert habe. Darunter auch einige, die beauftragt wurden, rufschädigende Informationen gegen Strafverfolgungsbeamte zu finden, die an dem Missbrauchsfall arbeiteten.

Als mein Bruder Ronan Farrow letztes Jahr im Hollywood Reporter über den Fall sprach, trat Allens PR-Team, geleitet von Leslee Dart von der Firma 42 West, immer dann in Aktion, wenn die Vorwürfe wieder auftauchten. Dart verbannte die Zeitschrift bei den Filmfestspielen in Cannes von Veranstaltungen zu Allens neuestem Film.

Greta Gerwig nennt Woody Allen ihr "Idol"

Sogar jetzt zögere ich, etwas zu sagen. Allens gewiefte Partner wissen, dass es anrüchig ist, mich, ein mutmaßliches Opfer, direkt anzugreifen. Also richten sich die Schmähungen immer und immer wieder gegen meine Mutter. Das ist schrecklich und macht mich wütend.

Besonders schmerzlich ist, dass Allen es sogar geschafft hat, meinen Bruder Moses gegen mich in Stellung zu bringen. Moses behauptet heute, dass meine Mutter ihn "gehirngewaschen" und mich "gecoached" hätte, Allen anzuklagen - was Zeugenaussagen, die sich über Jahre ziehen, widerspricht. Moses’ Kommentare sind niederschmetternd, aber - wie so viele der Angriffe auf meine Geschichte - sind auch sie irrelevant: Moses war nicht da, als die Übergriffe stattfanden.

Viele Medien lehnen es ab, Breitseiten gegen mich und meine Familie zu fahren, während andere die Verzerrungen gerne wiederholen. Zum Beispiel, dass ich meine Anschuldigungen während eines Sorgerechtsstreits erhoben hätte, was nicht wahr ist. Tatsächlich klagte Allen das Sorgerecht für mich und Ronan erst ein, nachdem die Ermittlungen wegen Kindesmissbrauchs begonnen hatten. Charmant. Viele Medien verweisen auf einen fragwürdigen Bericht von 1993, der zu dem Schluss kommt, dass kein Missbrauch stattgefunden hat. Der Autor dieses Berichts hat nie mit mir gesprochen und das Team hat später seine Aufzeichnungen ohne Erklärung vernichtet.

Das System Weinstein funktioniert
im Fall Allen noch immer

Obwohl sich die Kultur jetzt in Windeseile zu verändern scheint, ist meine Behauptung anscheinend immer noch zu kompliziert, zu schwierig, zu - um Blake Livelys Ausdruck zu verwenden - "gefährlich", zu konfrontierend.

Die Wahrheit ist schwer zu leugnen, aber leicht zu ignorieren. Es bricht mir das Herz, wenn Frauen und Männer, die ich bewundere, mit Allen arbeiten und sich dann weigern, Fragen dazu zu beantworten. Es bedeutete die Welt für mich, als Ellen Page sagte, sie bereue die Zusammenarbeit mit Allen, und als die Schauspielerinnen Jessica Chastain und Susan Sarandon der Welt erzählten, warum sie nie mit ihm zusammenarbeiten würden.

Es ist nicht nur Macht, die es den beschuldigten Männern erlaubt, ihre Karriere und ihre Geheimnisse zu behalten. Es ist auch unsere kollektive Entscheidung, einfache Situationen als komplizierte zu betrachten und auf offensichtliche Fakten mit der Frage zu reagieren: "Wer kann das schon so genau sagen?" Das System, das Harvey Weinstein Jahrzehntelang gedeckt hat, funktioniert bei Woody Allen noch immer.

DYLAN FARROW

Weiterlesen
Der Fall Woody Allen
 

Weiterlesen