Prostitution - Alle Artikel

Model deckt Prostitutionsring auf

Die Kärntnerin Jazz Egger lebt und arbeitet als Model in London. Als ein „Agent“ sie an reiche Männer „vermitteln“ will, schreitet die 20-Jährige zur Tat. Sie lehnt ab und macht öffentlich, worin das wahre Geschäft der „Model-Agentur“ besteht: „Es geht hier schlicht um Prostitution.“

Knesset für Freierbestrafung!

Frankfurt: Stopp für Bordell-Führungen!

Nach Protesten stoppt die Stadt Bordell-Führungen und Puff-Werbung bei der „Frankfurter Bahnhofsviertelnacht“ am 17. August. Und: Aktivistinnen laden zur Mahnwache. Sie wollen die BesucherInnen des Szeneviertels sensibilisieren: „Vor unser aller Augen werden Frauen in diesem Viertel sexuell misshandelt und ausgebeutet.“

Gekaperte Slutwalks

Von Toronto bis Berlin geben auf den "Schlampenmärschen" die PropagandistInnen der Prostitution den Ton an. Wie konnte das passieren? Alexandra Eul berichtet vom Slutwalk Toronto. In Kanada wird der Frauenkauf bestraft, aber das hindert die BefürworterInnen der Prostitution nicht an grellen Auftritten. Sie sind bestens vernetzt.

Wenn die ZEIT investigativ recherchiert

Das ist schon mal grausam schiefgegangen. Nach Silvester in Köln. Jetzt geht es um Prostitution. Genauer: um den Pro-Prostituierten-Verein SISTERS e. V.. Die ZEIT möchte es diesmal genau wissen: Wo bleibt die Schutzwohnung? Warum gibt es keine 24/24-Hotline? Und vor allem: Welche Rolle spielt Alice Schwarzer? Enthüllung!

Israel: Knesset für Freierbestrafung!

Ein überparteiliches Frauenbündnis, darunter die Liberale Aliza Lavie, hat das Gesetz für ein Sexkaufverbot eingebracht. Die Zustimmung ist überwältigend. So hat das Bündnis Justizministerin Shaked unter Druck gesetzt, die verspricht zu handeln. Deutschland mit seiner Pro-Prostitutions-Haltung wird immer einsamer.

Protestantinnen gegen Prostitution

Die Landessynode Württemberg hat sich für ein Sexkaufverbot nach Schwedischem Modell ausgesprochen. Das ist Angelika Klingel (Foto) zu verdanken. Sie wollte die unkritische Haltung einiger Kirchenvertreter nicht länger hinnehmen – und handelte. Das wird Folgen haben, nicht nur in Baden-Württemberg.

Prostitution: Empört euch!

Das nahezu wirkungslose „Prostituierten-Schutzgesetz“ ist in Kraft getreten. Die Politik hat versagt. Aber es regt sich Protest. Wie hier in Stuttgart von der Initiative "Sisters e.V." (Foto), die auf dem Schlossplatz gegen den Handel mit der Ware Frau protestiert haben. Die Kampagne #RotlichtAus ist gestartet.

Ein Detektiv für Laura und Larisa

Simon Häggström ist Detective in der Stockholmer „Prostitution Unit“. In seinem Buch entlarvt er die Behauptung als Mythos, in Schweden könne die Polizei die Prostituierten nicht finden.

Unterwanderungsversuch bei Terre des Femmes

33 von 2.000 Mitgliedern proben die Revolte – auch gegen den neu gewählten Vorstand (Foto). TdF soll in Zukunft das Gegenteil vom Bekannten vertreten. Das Bekannte ist: Frauenrechte ohne multikulturelle Relativierung und Kampf gegen die Akzeptanz der Prostitution. Wer dreht daran?

Prostitution: Nürnberg - ein friedliches Pflaster?

Nach dem Mord an zwei Prostituierten erklärt die Beratungsstelle „Kassandra“, Prostitution sei nicht gefährlicher als andere Jobs. Sandra Norak ist darüber entsetzt. Sie hat mehrere Jahre in Nürnberg angeschafft. Ihre Erfahrung: Rockerbanden kontrollieren das Milieu. Und dann ist da noch die Gewalt durch Freier.

"Keine Musik passt zum Pascha!"

Sein Konzert im Pascha hat Al Di Meola abgesagt. Aber der weltberühmte Gitarrist kommt am 3. Mai trotzdem nach Köln. Er spielt in der Live Music Hall. Da könnten sich einige Kulturschaffende eine Scheibe abschneiden. Viele finden es cool, mit Bordell-Chefs per Du zu sein. Für Di Meola kommt das nicht in Frage.

Prostitution: "Es geht um Macht!"

Für ihr Buch hat die Schriftstellerin Nora Bossong sich in die reale Welt des Rotlichts begeben. Ein Jahr lang war sie unterwegs: in Table-Dance-Bars und Swinger Clubs, auf dem Straßenstrich und im Laufhaus. Ihr Fazit: Aus ihrem vormals „offenen Blick auf Sexarbeit“ ist „tiefe Verstörung“ geworden.

Eine Frau lässt sich nicht einschüchtern!

Viele haben sich geärgert über die plumpe Escort-Werbung der Berliner Allianz – aber nur eine hat gehandelt. Jetzt will die Allianz Inge Bell per Gerichtsbeschluss mundtot machen.

Im Pascha spielt keine Musik!

Zugegeben: Wir EMMAs waren selbst etwas überrascht, dass der weltberühmte Jazzmusiker Al Di Meola umgehend persönlich auf unsere E-Mail-Anfrage reagiert hat. Und vor allem, dass es dem Gitarristen ernst war. Da können sich hiesige (Kölner) Künstler eine Scheibe abschneiden, die es cool finden, mit Bordell-Chefs per Du zu sein.

Kein Sexkauf in Irland!

Jetzt bekommt auch Irland das Schwedische Modell. Mit überwältigender Mehrheit beschloss das Parlament: Freier werden künftig bestraft! Fast zehn Jahre lang hatte die „Turn Off the Red Light Campaign“ für diesen Tag gekämpft.

So machen Frauen Filme!

Das Internationale Frauenfilmfestival in Dortmund ist gestartet. Zum 30. Jubiläum laufen über 100 Filme, darunter „Tess“ (Foto) über eine junge Prostituierte. Neben klassischen Filmvorführungen gibt es auch die Filmfahrradtour „Shorts on Wheels“ oder ein Symposium über Niki de Saint Phalle.

Al Di Meola: „Ich spiele nicht im Pascha!“

Er gilt als der beste Jazz-Gitarrist der Welt. Und er sollte im Großbordell Pascha ein Konzert geben. Aber daraus wird nichts. Denn Al Di Meola weigert sich, in dem Bordell aufzutreten. Wo er da genau in Köln spielen sollte, hat er übrigens erst von EMMA erfahren.

Hemmungslose Prostitutions-Werbung

Neben Schulen und Kindergärten für Fastfood zu werben ist verboten. Für Bordelle zu werben, ist erlaubt. Das Problem: Die Kommunen sind der öffentlichen Werbung für den Frauenkauf (fast) wehrlos ausgeliefert. Jetzt regen sich Basis, Gleichstellungsbeauftragte und ein veritabler Bürgermeister.

Irland beschließt Sexkaufverbot

Jetzt bekommt auch Irland das Schwedische Modell. Mit überwältigender Mehrheit beschloss das Parlament: Freier werden künftig bestraft! 94 von 103 Abgeordneten stimmten für die „Sexual Offences Bill“. Fast zehn Jahre lang hatte die „Turn Off the Red Light-Campaign (Foto) für diesen Tag gekämpft.

Sie rettete ein verkauftes Mädchen!

Shelia Fedrick ist nicht nur Stewardess. Sie rettet als „Botschafterin der Lüfte“ Frauen und Mädchen, die Opfer von Menschenhandel geworden sind. Ein Modell, das auch in Deutschland Schule machen könnte. Denn hier grassiert der Menschenhandel mindestens so stark wie in den USA.

Happy Birthday, Sr. Lea Ackermann!

Seit über 30 Jahren kämpft sie gegen Prostitution und für die Prostituierten. Jetzt ist die die unermüdliche Solwodi-Gründerin 80 Jahre alt geworden. EMMA gratuliert! 1985 startete die unkonventionelle Ordensschwester ein Ausstiegs-Projekt in Mombasa. Bald darauf schreibt EMMA: Sie hätte auch Revolutionärin werden können!

Berliner Szene: Die Hetzfeministinnen

Die "Political Correctness" hat ein doppeltes Gesicht. Sie gilt als undogmatisch, aber tyrannisiert ihre Schwestern. Wer sind diese "Netzfeministinnen"? EMMA und die Femen sind "Rassistinnen" für sie. Sie sind pro Kopftuch und pro Prostitution. Und sie erfreuen sich großer Beliebtheit bei Rotgrün und den Medien.

„Sexualassistenz“: Wolf im Schafspelz!

Die Grüne Elisabeth Scharfenberg (Foto) will staatlich bezahlte Prostitution in Heimen. Die Ex-Prostituierte Huschke Mau fragt: Geht’s noch? Alte und Behinderte und ihr „Recht auf Sex“ würden vorgeschoben, um der florierenden Sexindustrie neue Märkte zu erschließen. Und was kommt als nächstes?

LeserInnen erzählen: EMMA & Ich

Darum lesen sie EMMA seit 10, 20, 40 Jahren.

Meghan Murphy: Freiwillig entfremdet

Hier analysiert sie die Fragwürdigkeit der zurzeit im internationalen „liberalen Feminismus“ so modischen Begriffe „Freiwillig“ und „Identität“.

Überwindung äußerer und innerer Grenzen

Schwarzer über Psychoanalyse & Emanzipation.

Andrea Gisler: Die Unermüdliche

Als Anwältin für Familienrecht sieht sie, wie Frauen sich unterbuttern lassen. Als Präsidentin der Frauenzentrale Zürich kämpft sie dagegen. Mit gewitzten Kampagnen. Nicht nur der „Versorger-Gedanke“ vieler Ehefrauen ist Gisler ein Dorn im Auge. Auch gegen die Zürcher „Verrichtungsboxen“ erhob die Frauenzentrale die Stimme.

Alice Schwarzer für ein Burka-Verbot!

Die Vollverschleierung ist ein politisches Symbol.

Margarete Stokowski: Eine eigene Stimme

Alice Schwarzer über den Essay der 30-Jährigen.

Bordell: Sieg für die Bürgerinitiative!

Der Gemeinderat hat auf Druck der BürgerInnen die Genehmigung für das Großbordell in Kleinblittersdorf zurückgenommen. Vom Tisch ist das Bordell aber nicht. Denn der potenzielle Betreiber hat gegen den Beschluss Klage eingereicht. Dürfen Gemeinden tatsächlich nicht entscheiden, ob sie ein Bordell genehmigen?

Kein Großbordell in Kleinblittersdorf!

Der Gemeinderat der saarländischen Kleinstadt hatte das Bordell schon durchgewinkt. Aber die BürgerInnen gehen auf die Barrikaden. Werden sie das Bordell verhindern? Per Einwohnerantrag hat die Bürgerinitiative durchgesetzt, dass der Rat noch einmal über das Bordell abstimmen muss. Wird die SPD immer noch dafür sein?

Big Brother und der Puff-Prinz

Wieso darf ein Ex-Bordellbetreiber im TV damit protzen, dass er "seine" Frauen 16 Stunden zum Anschaffen geschickt hat? Wieso preist Frankfurt in Broschüren seine Bordelle an? Huschke Mau, Aussteigerin aus der Prostitution, ist fassungslos: über Sat 1, den "Puff-Prinzen" und die frauenpolitische Sprecherin der Grünen.

Liebe Nachbarinnen …

Eine Niederländerin räumt mit ein paar Klischees auf.

Ein sinnvolles und ein sinnloses Gesetz

Warum das System der Sexualgewalt unteilbar ist.

Was vom Prostitutionsgesetz übrig blieb

Die Pro-Prostitutionslobby hat gesiegt. Der Bundestag hat das „Prostituiertenschutzgesetz“ verabschiedet. Vom Schutz ist nicht viel übriggeblieben. Deutschland bleibt auch nach der Reform ein Paradies für Zuhälter und Frauenhändler. Die können (mal wieder) die Sektkorken knallen lassen.

Alice Schwarzer: Helle und dunkle Stunde

Das System der Sexualgewalt ist unteilbar. Wir können nicht gegen Vergewaltigung sein und für Prostitution. Plädoyer für das Ende der Schizophrenie. Ein Schulterschluss der Frauen erzwang die Reform des Vergewaltigungsgesetzes. Die Mittäterschaft von Frauen verhinderte die Reform des Prostitutionsgesetzes.

Prostitution: Eine ehrenwerte Gesellschaft

Lange waren Polizei und Justiz resigniert. Jetzt schlagen sie zu. Was sind die Hintergründe?

"Prostitution ist Seelenmord!"

Vor der Verabschiedung des Prostitutionsgesetzes hörten Abgeordnete in Berlin noch einmal ExpertInnen an. Die gingen mit der Politik hart ins Gericht. Nicht nur Leni Breymaier von SISTERS klagte über das völlig unzureichende Gesetz, auch ein Gynäkologe und ein Trauma-Facharzt sind fassungslos.

«Per lo stupro di Colonia nessuno straniero pagherà»

Sollten wir Kopftuch und Kreuz verbieten? Und gehört der Islam zu Deutschland? Fragt die italienische Tageszeitung Libero Quotidiano. Alice Schwarzer im Gespräch mit Daniel Mosseri.

Sollten wir Kopftuch und Kreuz verbieten?

Gibt es einen Unterschied zwischen der "Häuslichen Gewalt" von Europäern und den sexuellen Übergriffen von Ausländern gegen europäische Frauen? Selbstverständlich nicht! antwortet Schwarzer. Aber das Phänomen der öffentlichen, massenhaften Übergriffe wie in Köln auf Frauen ist neu in Europa.

Freierbestrafung in Frankreich - Sextourismus in Deutschland

Wie zahlreiche europäische Länder hat jetzt auch Frankreich die Freierbestrafung beschlossen. Und Deutschland? Das bleibt ein Einreiseland für Freier. Deutschland bleibt ein Paradies für den Handel mit der Ware Frau - während unsere Nachbarländer Frauen in der Prostitution aktiv zum Ausstieg verhelfen.

Prostitution: Spaltung von Ich & Körper

Warum sind ausgerechnet die Linken dafür?

Freierbestrafung in Frankreich

Prostitutions-Mythos in Deutschland.

Jetzt im Kino: Much Loved

Der marokkanische Film zeigt ungeschönt das Leben dreier Frauen, die sich prostituieren. Schauspielerin Loubna Abidar (Foto) zahlte für diese Rolle einen hohen Preis. Sie wurde bedroht und lebt jetzt in Frankreich. Regisseurs Nabil Ayouch hatte im Vorfeld hunderte von Interviews mit Prostituierten geführt.

Frankreich beschließt Freierbestrafung!

Zur gleichen Zeit verabschiedet Deutschland ein symbolisches Reförmchen, das keiner Prostituierten hilft - und keinen Freier oder Zuhälter abhält. Dabei ist Europa längst auf einem anderen Weg: Die Europäische Frauenlobby erklärt den Beschluss der Nationalversammlung zum „historischen Tag für die Frauenrechte“.

Prostitution: Das Aus für die Reform!

Das Kabinett hat das "Prostituiertenschutzgesetz" verabschiedet. Das ist tragisch, vor allem für die 90 Prozent Armuts- und Zwangsprostituierten. Denn die SPD hat nahezu alles, was der Pro-Prostitutionslobby nicht passte, herausverhandelt. Und die Konservativen haben es wider besseres Wissen akzeptiert.

Bordell als Sponsor: Rausgekickt!

Der Fußballclub SV Sandhausen hatte einen Deal mit einem Bordell als Sponsor. Er fand es ein „ganz normales Geschäft“. Aber nicht alle sahen das so. Medien in ganz Deutschland berichteten über den „Werbe-Quickie“ in der Provinz. Jetzt hat der Zweitligist den Vertrag mit dem Bordell aufgelöst. Geht doch!

Der Pfarrer & das Großbordell

Der Kölner Pfarrer Hans Mörtter lobte das Pascha als „große Familie“ und nahm freudig eine Spende an. Mit dem Sturm der Entrüstung hatte er nicht gerechnet. Es hagelte Protest, auch Mörtters Dienstherr fand dessen Sympathiebekundungen für die Sexfabrik „das Allerletzte“. Das Kalkül der Paschas ging diesmal nicht auf.

"Paradies: Liebe" auf Arte

Der großartige Film läuft heute Abend. Es ist die bittersüße Geschichte darüber, wie das ist, wenn Frauen Sex kaufen, aber Liebe meinen. Der Regisseur, der Wiener Ulrich Seidl, arbeitet semidokumentarisch und schickt seine Protagonistin nach Kenia, wo weiße Frauen schwarze Männer kaufen.

Paradies: Liebe - Wenn Frauen Männer bezahlen

Es ist eben nicht umkehrbar. Wenn Männer Frauen kaufen, wollen sie Macht – wenn Frauen Männer bezahlen, suchen sie Liebe. Der österreichische Filmemacher Ulrich Seidl hat schon mehrere sehr eindrückliche Filme über die Realität der Prostitution gemacht. In "Paradies: Liebe" wagt er sich an die umgekehrte Konstellation.

Prostitution: Aus für die Reform!

Nun hat die SPD auch noch den über Monate mit der Union verhandelten, halbherzigen Kompromiss gekippt. Dabei sind 78% aller Deutschen gegen Prostitution. Es gibt ein gesellschaftliches Umdenken zur Lage der Prostitutierten. Doch die Politik macht sich weiter zum Büttel der Prostitutionslobby.

(Sexual-) Gewalt im Internet

Die Uno veröffentlichte einen kritischen Report über Cyber-Gewalt - und musste ihn sofort wieder zurückziehen. Warum?

SISTERS sagen der Politik den Kampf an!

In Berlin hat sich der Verein "SISTERS - für den Ausstieg aus der Prostitution" vorgestellt. Expertinnen und eine Ex-Prostituierte erläuterten, warum es so nicht weitergehen kann. SISTERS kritisierte scharf die geplante Gesetzesreform und kündigte Selbsthilfe an. Weitere Sisters (und Brothers) willkommen.

Solwodi feiert 30-jähriges Jubiläum!

Drei Jahrzehnte nachdem die umtriebige Sr. Lea Ackermann die Organisation für die Opfer von Frauenhandel gegründet hat, ist sie nötiger denn je. Also: Mitfeiern! Am 11. und 23. September lädt Solwodi zur Benefizveranstaltung nach Boppard und Neuwied. Mit Maria von Welser, Rupert Neudeck und Django Reinhardt.

Prostitution: nur ein halber Sieg!

Bei der Bevölkerung gab es einen Meinungswandel: 78 Prozent sind gegen Prostitution. Die Politik aber ist weiter von der Lobby beeinflusst. Ganz wie Amnesty International. Im britischen "Guardian" berichtet die Journalistin Julie Bindel, wie die Menschenrechtsorganisation von Frauenhändlern unterwandert wurde.

78 % der Deutschen gegen Prostitution!

Eine Forsa-Umfrage für das Magazin STERN ergab, dass 78 Prozent aller Deutschen gegen Prostitution sind. 59 Prozent fordern Strafen für Zuhälter, 19 Prozent ein Total-Verbot. In keinem Bereich klafft die Meinung von Volk und Politik in Deutschland so auseinander, wie im Bereich des käuflichen Sex.

Pascha: Salil Shetty, ai-Generalsekretär

Er ist stolz, dass die ­Menschenrechts­organisation sich in Zukunft einsetzen will für eine „Entkriminalisierung“ der „Organisation der Sexarbeit“.

Prostitution: Breiter Protest gegen Amnesty!

Nicht nur die Femen, hier beim Protest vor dem deutschen Amnesty-Sitz in Berlin, bedauern, dass sich ai „zu einer Männerrechtsorganisation gewandelt hat“. Seit die „Menschenrechtsorganisation“ für die Entkriminalisierung von Freiern und Zuhältern votiert hat, hagelt es Proteste. Und was tut der Deutsche Frauenrat?

Amnesty von Sexindustrie-Lobby unterwandert

Der Sexindustrie-Lobbyist Douglas Fox brüstet sich damit, die „Resolution für die Entkriminalisierung auf den Weg gebracht“ zu haben. Er hat recht. Seit 2008 bearbeitet die Pro-Prostitutions-Lobby die Menschenrechtsorganisation. Jetzt hat sie es geschafft: Amnesty stimmte pro Zuhälter und Freier.

Amnesty will Zuhälter schützen!

ai tritt für die weltweite „Entkriminalisierung“ und „Liberalisierung“ der Prostitution ein. Das ist das unrühmliche Ende einer Menschenrechts-Organisation. Durch die geforderte Nicht-Verfolgung von Frauenhändlern, Zuhältern und Bordellbetreibern liefert ai die Frauen in der Prostitution nur noch stärker aus.

Amnesty International pro Frauenhändler!

An diesem Wochenende wird die Generalversammlung von amnesty international in London entscheiden, ob ai "die Organisation von Sexarbeit", sprich: Bordell-Betreiber, Zuhälter und Schlepper entkriminalisieren will. Dagegen hatte sich internationaler Protest geregt. Dabei: Gloria Steinem, Lena Dunham und Meryl Streep.

Prostitutionsgesetz: Ein halber Sieg!

Der erste Entwurf der sogenannten „Reform“ trug, wie bereits das Gesetz von 2002, die Handschrift der Pro-Prostitutionslobby. Der zweite sieht schon anders aus. Die Prostitutionslobby schäumt – was ein gutes Zeichen ist. Die CDU/CSU hat es geschafft, sich mit ihrem Schutzgesetz für Prostituierte ein Stück durchzusetzen.

Dyke March: Lesben tun sich zusammen!

Sie sind nicht nur homosexuell - sie sind auch Frauen. Was nicht selten Konflikte mit homosexuellen Männern nach sich zieht.

Lesbenmärsche in Berlin und Köln

Die Berlinerinnen hatten den Anfang gemacht mit ihren Dykes on Bykes am Brandenburger Tor. Am 4. Juli gehen die Lesben in Köln auf die Straße. Denn auch in Köln, der heimlichen Homohauptstadt, fühlen die Lesben sich von Schwulen an den Rand gedrängt. Das soll anders werden.

Schluss mit der Bordellwerbung!

Ständig und überall Plakate, die für Großbordelle werben - Karina Alteweier (Foto) reicht es! Die Leverkusenerin schritt zur Tat. Wird sie Erfolg haben? Seit fünf Jahren kämpft die medizinische Stationsassistentin und Mutter eines Sohnes gegen die Bordell-Werbung. Nun sprach sie im Beschwerdeausschuss.

Frankreich für Freierbestrafung!

Mit klarer Mehrheit hat die Nationalversammlung in der 2. Lesung bestätigt: Die Bestrafung der Freier kommt. AbolitionistInnen in ganz Europa jubeln. Zu Recht? Denn noch ist das Gesetz nicht in trockenen Tüchern. Konservative im Senat blockieren das neue Prostitutionsgesetz seit eineinhalb Jahren.

Freispruch für Strauss-Kahn!

Der Ex-IWF-Chef und Beinahe-Präsident Dominique Strauss-Kahn wurde in Lille von der Anklage der "Zuhälterei" freigesprochen. Das war leider erwartbar. Denn der zuständige Staatsanwalt hatte bereits im Vorlauf das Verfahren gar nicht erst eröffnen wollen. Der Ermittlungsrichter drängte darauf.

Die Fußballer und der Puffbetreiber

Im beschaulichen Wagenfeld wird der Fußballverein neuerdings vom ansässigen Bordell gesponsert. Ein Problem hat damit niemand, scheint es. Der Trainer freut sich, die Lokalpresse jauchzt. Und die Posse aus der Provinz zeigt erneut, mit welchen Strategien Bordellbetreiber und Zuhälter allerorten arbeiten.

Ask Alice! Junggesellenabschied im Bordell?

Sarah, 28, Graz fragt: "Mein Freund feiert Junggesellenabschied von einem guten Freund. Sie planen ein Wochenende in Passau auf den Highland-Games zu verbringen. Soweit so gut. Nun habe ich mitbekommen, dass sie im Rahmen des Wochenendes auch ein Bordell/Nachtclub besuchen wollen. Was würdest du mir raten?"

"Prostitutionsgesetz neu verhandeln!"

Das Bündnis „Stop Sexkauf“, zu dem auch EMMA gehört, fordert die Kanzlerin und die MinisterInnen Schwesig und Maas via Petition zum Handeln auf. Jetzt unterzeichnen! Denn der vorliegende Gesetzentwurf ist quasi wirkungslos. Würde er verabschiedet, bliebe Deutschland ein Eldorado für Zuhälter und Frauenhändler.

Ask Alice! Gibt es ein Menschenrecht auf Sex?

Angela fragt: "Was ist von der 'Sexualassistenz' für Behinderte zu halten?" Alice Schwarzer erklärt, warum sie dagegen ist. Jede zweite Frau über 60 lebt keine Sexualität mehr - oft gegen ihren Willen. Redet da jemand von 'Sexualassistenz' wg. Altersdiskriminierung?

Nepal: Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung

Nach Katastrophen wie dem Beben in Nepal steigen sexuelle Gewalt und Frauenhandel. Eine Hilfsorganisation aus Kathmandu ist auch jetzt hoch alarmiert. Maiti Nepal fordert mehr Unterstützung und ein größeres Problembewusstsein bei Sicherheitskräften und freiwilligen HelferInnen.

Welche Rolle spielt der Frauenrat?

Wie funktionieren politische Entscheidungen? Wer nimmt wie darauf Einfluss? fragt EMMA in ihrer aktuellen Ausgabe. Und geht der Frage am Beispiel des Frauenrates nach. Der Dachverband des Frauenrates bündelt 56 Frauenverbände mit unterschiedlichen Meinungen. Auch zur Prostitution. Aber er vertritt nur eine Meinung.

Aktion: In den Schuhen von Tatjana

Osnabrücker StudentInnen haben mit einer Kunstaktion auf die grassierende Prostitution aufmerksam gemacht. Mit getragenen Frauenschuhen zu hohen Frauenpreisen. Die Passantinnen und Passanten reagierten schockiert. Vor allem über die Kinderschuhe. Wer steckt hinter der Aktion – und wie geht es weiter? EMMA hat nachgefragt.

Sehr geehrte Frau Ministerin Schwesig!

Noch im vergangenen Jahr appellierte eine Ex-Prostituierte an Frauenministerin Schwesig: Bitte lassen Sie uns nicht im Stich! Hören Sie nicht länger auf die Zuhälterlobby! Schon zuvor hatte Huschke Mau Aufsehen mit einem Offenen Brief an die Prostitutions-Lobby erregt: "Ich hab die Schnauze voll von euch!" Und heute?

Prostitution: Das soll eine Reform sein?

Jetzt ist sie raus: Die Gesetzesreform zur Prostitution! Der Entwurf aus dem Hause Schwesig allerdings dürfte die Pro-Prostitutionslobby jubeln lassen. Bereits am 1. Juni soll er als Gesetz veröffentlicht werden. Heißt das, dass dieser miserable Entwurf im Mai durchs Parlament gepeitscht wird? Oder gibt es noch Hoffnung?

Eine Auswahl wie im Bordell?

Anna schreibt: "Diese Werbung habe ich an einer S-Bahn-Haltestelle in Frankfurt entdeckt. Die Stoßrichtung dieser Werbung ist klar, Richtung Prostitution. Mey Store vermarktet seine Unterwäsche mit jeder Menge nackter Damenhaut und dem Slogan: Kennt man eine, will man alle. Alle Unterhosen - oder alle abgebildeten Frauen?"

UN-Konferenz: 98 Organisationen rügen Merkel!

Auf der New Yorker UN-Frauenkonferenz fiel unangenehm auf, welchen Sonderweg Deutschland bei der Prostitution geht. Das Resultat: Ein Protestbrief an die Kanzlerin. „Die Welt schaut auf Deutschland“, erklären 98 Organisationen, „und darauf, ob es weiterhin die internationalen Vereinbarungen zur Prostitution ignoriert“.

Die Wahrheit über Prostitution

Rachel Moran war 7 Jahre in der Prostitution und hat das erhellendste Buch zum Thema geschrieben. Über den Missbrauch der Täter wie die Scham der Opfer. „Was vom Menschen übrigbleibt – die Wahrheit über Prostitution“, mit einer Mischung aus persönlicher Erfahrung und kluger Analyse, ist eine unverzichtbare Lektüre.

Prostitution: Zum Beispiel Ioana

Während die Koalition noch diskutiert, ringt Ioana (Foto Mitte), 20, aus Rumänien um ihr Leben. Ein besseres Prostitutionsgesetz hätte nicht nur sie geschützt. Die SPD blockiert die bitter nötige Reform - und liefert damit Hunderttausende von Elendsprostituierten wie Ioana dem Grauen aus.

Ask Alice! Wer sitzt eigentlich in den Talkshows?

Manfred fragt: "Wie kann es nur angehen, dass in einer Diskussion im deutschen TV, zum Beispiel bei Maischberger, der Betreiber des Bordells "Pascha" eingeladen wird und dort kräftig für sein Bordell Werbung machen darf? Ist das nicht eine nicht hinnehmbare Erniedrigung und Abwertung von Frauen?"

Ein Spot mit Netzer und Prostitution

Martha: „Neulich ist mir auf RTL folgende Werbung untergekommen. Der Telefonanbieter Otelo wirbt in einem Spot mit Fußball-Ikone Günter Netzer und Prostitution. Kurz: Mit einer Flat von 9,90 €. Es gibt den Werbespot auch auf youtube. Soll vermutlich witzig gemeint sein."

Prostitution: Der ganz faule Kompromiss

Das neue Prostitutionsgesetz ist entschieden. Union und SPD haben sich geeinigt – auf die Forderungen der SPD & der Prostitutionslobby. Alles, was CDU/CSU aus gutem Grund gefordert haben, ist dabei auf der Strecke geblieben. In der nächsten EMMA mehr über die Geschichte dieses Verrates - nicht zuletzt durch Frauen. Aktualisierte Fassung.

Das Saarland & die Prostitution

Bei der Maischberger-Sendung zur Prostitution war auch die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer zu Gast. Aus gutem Grund: Denn Saarbrücken ist die Stadt mit der größten Bordelldichte Deutschlands. Die BürgerInnen protestieren gegen die neuen Großbordelle und fordern: Stopp Sexkauf!

Kramp-Karrenbauer: Mutige Politikerin

Sie ist Ministerpräsidentin und ihr Mann ist Hausmann. Neuerdings wird die Saarländerin in den Medien als Favoritin der Kanzlerin gehandelt. Und: Sie setzt sich ein für ein striktes Prostitutionsgesetz. Aus Überzeugung und bitterer Erfahrung vor Ort. Ihr geht es um den Schutz, nicht die Verfolgung von Prostituierten.

Bordell-Werbung - jetzt auch im Kino?!

Sandra aus Essen: "Kürzlich war ich in dem Film 'Nightcrawler' im Essener CinemaxX. Nach ein paar normalen Werbetrailern erschien der pinkfarbene Schriftzug 'Pascha' auf der Leinwand. Ein ca.15 bis 20-sekündiger Spot für die Bordellkette (inklusive der Einblendung Private Dance = 10 Euro) Ich war fassungslos!"

Zwangsprostitution im "Paradise"?

Erst das Gesetz von 2002 ermöglichte „Wellnessbordelle“ in Deutschland. Paradebordell: Das Paradise in Stuttgart. Doch das scheint eher eine Hölle zu sein. Hier die neuesten News. Und in EMMA jetzt der Hintergrundbericht zu der Verhaftung von Paradise-Geschäftsführer Beretin (Foto li) und die Verflechtungen mit Rockern & Gentlemen.

Pascha: Armin Rohde, Schauspieler

Ach Armin, wir sind doch deine Fans! Seit du 1992 in „Kleine Haie“ die doofen Asi-Schläger weggeschrubbt hast. Der „Proll mit Herz“, den du gibst, hat sich auch in unser Emanzen-Herz geschlichen. Aber jetzt das!

Internationale Kritik an Deutschland

In München kamen ExpertInnen und AktivistInnen aus aller Welt zum "Stop-Sexkauf"-Kongress zusammen. Die große Resonanz zeigt: Die Front gegen die Prostitution wächst. Rund 250 TeilnehmerInnen diskutierten mit Aussteigerinnen aus der Prostitution, TraumatherapeutInnen, Juristinnen und Aktivistinnen, was jetzt passieren muss.

Großrazzia in Bordellen wg. Menschenhandel

900 Polizeibeamte schwärmten am Sonntagabend aus, durchsuchten vier Großbordelle, „Model“-Wohnungen, Büros und Autos in ganz Deutschland, Österreich, Bosnien und Rumänien. Sie verhafteten zwei Frauen und drei Männer, einer von ihnen soll der „Pressesprecher“ des „Wellness“-Bordells Paradise in Stuttgart sein.

„Ich habe die Schnauze voll von euch!“

Nachdem sie ein Interview mit der Prostitutions-Lobbyistin Stephanie Klee gelesen hatte, hat es ihr gereicht. Huschke Mau, Aussteigerin aus der Prostitution, antwortet. „Ich bin eine von den vielbeschworenen ‚freiwilligen‘ Prostituierten“, schreibt sie. „Und ich habe die Schnauze voll von euch Prostitutionsbefürworterinnen!“. (Foto:Femen)

Augsburger Friedenspreis für Lea Ackermann

Für ihren Kampf für „Frieden an Leib und Seele von sexuell unterdrückten Frauen und Mädchen“ wurde die Nonne und Solwodi-Gründerin jetzt geehrt. Damit steht Sr. Lea Ackermann, eine der wenigen deutschen Stimmen gegen die Prostitution, in einer Reihe mit Preisträgern wie Michael Gorbatschow und Richard von Weizsäcker.

Ask Alice! Feminismus versus Freundschaft mit Männern?

Reeva Meier, 36: "Bei einer hitzigen Diskussion über Prostitution stand ich zu meiner Meinung, dass Prostitution abgeschafft gehört. Ein Arbeitskollege, mit dem ich seit kurzem auch ab und zu privat etwas unternehme, distanzierte sich daraufhin von mir. Ich frage mich: Habe ich über das Ziel hinaus geschossen?"

Tinder: Frauen via App bestellen

Hätten Sie mit dieser Frau auf der Dating-App "Tinder" geflirtet? fragen die IrInnen von "Turn Off The Red Light". Männer, die "Ja!" sagen, erwartet eine Überraschung. Denn die Initiative macht mobil. In Deutschland sind wir davon weit entfernt. Hier können Männer via App Frauen wie Pizzen bestellen.

Kongress „Stop Sexkauf!“ in München

Es ist der erste seiner Art in Deutschland: Zum internationalen Kongress „Stop Sexkauf“ kommen vom 5. bis 7. Dezember ExpertInnen aus aller Welt nach München. Von Aussteigerinnen aus der Prostitution bis Juristinnen, von Traumatherapeutinnen bis „Zéromachos“. Organisiert wird der Kongress von Kofra München.

Prostitution: Kanada bestraft Freier!

Nach dem kanadischen Parlament hat nun auch der Senat zugestimmt: Kanada übernimmt das Schwedische Modell. Die „Sex Trafficking Survivors United“ gratulieren! „Kanada hat Geschichte geschrieben, indem es anerkennt, dass Prostitution Gewalt ist“, erklärt die Initiative, die auch im Parlament angehört wurde.

Kiez-Penny macht Frauen zur Ware

Lilja, 30, Hamburg: "Liebe Emmas, dieses abwertende, frauenverachtende Plakat von Penny habe ich bei mir in St. Pauli unweit der Reeperbahn entdeckt. 'Die günstigsten Anlaufstellen auf dem Kiez: Cindy, Mandy und Penny.' Ein Schlag ins Gesicht gerade für die Frauen, die sich für wenige Euros prostituieren (müssen)."

Einer Frau im Minirock glaubt man nicht

Die Schriftstellerin und Feministin Dacia Maraini gilt als eine der bedeutendsten und unerschrockensten Stimmen Italiens. Ihr zentrales Thema ist die sexuelle Gewalt. Die in Florenz geborene und in Japan und Sizilien Aufgewachsene war immer sanft und wild zugleich, sie sieht mit ihren meergrünen Augen sehr genau hin.

Bundesverdienstkreuz für Alexandra Goy

Sie hat 1976 das erste deutsche Frauenhaus mitgegründet, zahllose Gewaltopfer vor Gericht vertreten und viele Gesetze geprägt. EMMA gratuliert! Weil sie in Prozessen kein Blatt vor den Mund nahm, brummte man ihr 18.000 Mark Bußgelder auf. Jetzt mischt sich die unbequeme Juristin in die Prostitutionsdebatte ein.

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!

Eine Streetworkerin appelliert an Merkel: Schützen bzw. retten Sie das Leben von hunderttausenden Prostituierten! Machen Sie ein gutes Gesetz! Sabine Constabel ist seit zwanzig Jahren Beraterin von Prostituierten. Sie weiß, warum das Schutzalter von 21 lebensrettend sein kann.

Ask Alice! Kann ich Reizwäsche tragen?

Mariata, 22, aus Heidelberg fragt: "Hallo Alice, Mein Freund hat für mich als Geschenk Reizwäsche gekauft. Es ist ein Spitzen-Negligé. Ich bin total gegen Prostitution und dieses Negligé erinnert mich an eine Prostituierte. Was soll ich machen?"

Straßenstrich: Sieh mich an!

2014. Die Fotografin mit Streetworkerin Petra und Jana. Sie gibt sieben der hunderttausenden anonymen Frauen auf dem Prostitutionsmarkt ein Gesicht. Und fragt sie nach ihren Träumen. Die Frauen, die hier auf „dem längsten Strich Europas“ bei Cheb stehen, waren auch schon in Bordellen von Köln oder Stuttgart. Sie schaffen an für ihre Kinder und Männer.

Keine Freier bei Eis.de !

Das Team von Eis.de schrieb EMMA: Wir sind gegen Prostitution und bedauern die Assoziation damit im Zusammenhang mit unserer Werbung. Wir ziehen das Motiv zurück. Der Erotik-Shop Eis.de stoppt die Kampagne und will 5000 Euro spenden an einen Verein, der Prostitutionsopfern hilft. Ein erfolgreicher Protest!

Ex-Prostituierte Rosen Hicher am Ziel?

Nach 800 Kilometern Fußmarsch ist Rosen Hicher am Sonntag in Paris angekommen. Am Ziel ist die Kämpferin für die Freierbestrafung aber noch nicht. Doch vielleicht bald: Am Tag von Rosens Ankunft appellierten 200 Abgeordnete an den Senat, das Gesetz zur Abschaffung der Prostitution endlich zu verabschieden!

Prostitution: Liebe Grüne, schaut hin!

Nach dem „Positionspapier“ der Grünen zur Prostitution hat die langjährige Grünen-Wählerin Inge Kleine endgültig die Nase voll. Sie schrieb einen Offenen Brief. „Was ihr jahrelang geglaubt habt, entspringt der Marketingstrategie einer milliardenschweren, gut vorbereiteten Lobby.“ Sie fordert: „Schaut endlich hin!“

Offener Brief an Fraktionschef Volker Kauder

Sie werden Opfer von Loverboys oder mit 17 in Kinderheimen rekrutiert. Ihren ersten Sex erleben sie mit einem Freier. Sabine Constabel schreibt an Volker Kauder. „Ich bitte Sie herzlich, setzen Sie sich dafür ein, dass junge Frauen durch ein Mindestalter für Prostituierte von 21 Jahren geschützt werden können!“

Für Meldepflicht und Mindestalter

In ihrem Offenen Brief an die PolitikerInnen erklärt die Ex-Prostituierte Jana Koch-Krawczak, warum sie sich die Meldepflicht und ein Mindestalter für Prostituierte wünscht. Die 37-Jährige hat sich von ihrem 15. Lebensjahr an in Polen und Deutschland prostituiert. Heute arbeitet sie als Streetworkerin für den Ausstieg.

TraumatherapeutInnen gegen Prostitution!

Führende deutsche Trauma-TherapeutInnen fordern: „Stopp Sexkauf!“ Sie warnen vor einer „Eiszeit der Ethik“. Denn: „Prostitution ist demütigend und ausbeutend!“ Sie erklären: Ursachen und Folgen der Prostitution sind die gleichen: (sexuelle) Gewalt. „Es ist eine Schande, dass die Gesellschaft keine klarere Haltung dazu hat!“

Prostitution: Droht Huren-Verband Politikern?

Was beabsichtigt Johanna Weber mit ihrem Offenen Brief an Politiker wirklich? Steckt hinter ihrem "Aufschrei" etwa eine Drohung? Es geht um die von der großen Koalition geplanten Reform des Prostitutionsgesetzes. Das betrifft eine Branche mit mindestens 14,5 Milliarden Euro Umsatz im Jahr in Deutschland.

"Prostitution and human trafficking cannot be separated"

Manfred Paulus knows the red light milieu very well. For more than 30 years, he was in charge of prostitution and trafficking in women as head of a criminal inspection unit in Ulm. The EU sent him as an expert into the "recruitment countries" of the women who end up in German brothels, model apartments and walking the streets.

Rosens langer Marsch gegen Prostitution

Am 3.9. ist sie gestartet: 743 Kilometer bis Paris – wo sie am 12.10. vor dem Senat gegen die Verzögerung der Freierbestrafung protestieren will. Rosen Hicher hat sich 22 Jahre lang prostituiert. „Es war wie eine Droge“, sagt die Mutter von sechs Kindern. Dann ist sie ausgestiegen.

Translation: Prostitution - who gives advice to our government?

After publishing our investigation on the "whores" who give advice to our government concerning the change to prostitution law, canadian-based blogger and writer Sabine C. Becker translated our article into english immediately. Here is her translation.

Wer sind die "Sexarbeiterinnen" wirklich?

Die "Sexarbeiter_innen" vom "Berufsverband" sind bei näherem Hinsehen fragwürdige Figuren - und setzen sich vor allem für die Interessen der Sexbranche ein. Doch für die Berliner PolitikerInnen sind sie "Fachfrauen" - und scheinen tatsächlich erneut das geplante Gesetz mit zu prägen. Ein Skandal!

Prostitution: Fakten gegen Scheinargumente

Eigentlich dürften die Fakten und Argumente für ein neues Prostitutionsgesetz bekannt sein. Doch tauchen immer wieder Scheinargumente auf. Mit Absicht. Darum hat EMMA sich die Mühe gemacht, auf alle zu antworten: die Altersgrenze 21, die Kondompflicht, die Anmeldepflicht etc.

Ask Alice! Prostitution: Ich fühle mich so hilflos …

Vivien fragt: "Ich als Prostituierte bin für ein Verbot der Prostitution. Und stoße bei anderen Frauen in der Prostitution auf Unverständnis. Reden die sich ihren Job nur schön? Und sind sie nicht in der Lage, die Nachteile des Gewerbes zu sehen? Oder kommen sie aus ihrem Strudel einfach nicht mehr raus?"

Prostitution: Kurswechsel bei Terre des Femmes!

Die Frauenrechtsorganisation hat einen dramatischen Kurswechsel in der Prostitution vollzogen: Sie fordert die Ächtung von Prostitution & Strafe für Freier. Nach dem Rücktritt der Prostitutions-Befürworterin und Vorstandsvorsitzenden Schewe-Gerigk besinnt TdF sich auf ihren Kampf um Menschenrechte auch für Prostituierte.

"Sex-Dschihad" an der heiligen Front

Der IS (Islamische Staat) unterwirft und ermordet bei seinem Kreuzzug alle „Nichtgläubigen“. Die Frauen werden versklavt und in den Sex-Dschihad geschickt. In der Frauenbegegnungsstätte Utamara in Kasbach bei Linz sind unter anderem auch Kurdinnen engagiert. Sie haben die nachfolgenden Informationen zusammengestellt.

Prostitution: Die Debatte rennt!

Kein Text wurde so häufig angeklickt und auf Facebook so leidenschaftlich diskutiert wie Alice Schwarzers Offener Brief an die Befürworterinnen der Prostitution. Allein am ersten Tag riefen 6.982 die Seite auf. EMMA wird seither mit Emails bombardiert, und so mancheR schickt die Schreiben an die SPD gleich mit.

Manfred Paulus: „Prostitution & Menschenhandel sind untrennbar“

Der Kommissar und Frauenhandels-Experte Manfred Paulus fürchtet eine halbherzige Reform. Er warnt: „Die Organisierte Kriminalität hat das Gewerbe im Griff.“ Paulus fordert: „Wir dürfen unser Prostitutionsgesetz nicht mehr so täterfreundlich gestalten!“ Ein Gespräch über die Prostitutions-Lobby und die Freiwilligkeit.

Prostitution: Welche Rolle spielt bei der Reform die SPD?

Hinter verschlossenen Türen tagte erstmals die Koalition in Sachen Prostitutionsreform. Die Union will - aber die SPD blockt ab. Was nun? Die SPD ist gegen die Erhöhung des Schutzalters auf 21, gegen die Kondompflicht und gegen Gesundheitsuntersuchungen. Wem soll das nutzen?

Liebe Befürworterinnen der freiwilligen ­Prostitution!

Es sind vor allem linke Frauen, die in Deutschland der Verharmlosung und Akzeptanz der Prostitution das Wort reden. Was sind ihre Motive? Prostitution ist das Gegenteil emanzipierter Sexualität auf Augenhöhe. Sie ist Machtausübung und zerstört das Begehren. Bei Frauen wie Männern.

„Seid ihr Zuhälter oder Senatoren?“

... riefen die Femen, als der französische Senat über die Freierbestrafung debattierte. Die Antwort, die Senat und Parlament gaben, stimmt hoffnungsvoll. Das „Gesetz zur realen Gleichstellung von Frauen und Männern“, das gestern verabschiedet wurde, sieht den „Kampf gegen das Prostitutions-System“ als Priorität.

Ask Alice: Retten Freier die Prostituierten?

Olivia, 32, fragt: Meine Schwiegermutter meint, es gäbe auch viele Frauen, die den Weg aus der Prostitution schaffen, weil die Freier viele Frauen retten würden, indem sie sich verliebten und die Frauen damit aus ihrem Schicksal befreiten. Meine Gefühlsregung widersprach ihr sofort. Was hätte ich ihr antworten können?

Femen gegen Saarbrücker Bordell

Mit einer Ladung Äpfel haben die Femen Großbordellbetreiber Rudloff seine Eröffnung in Saarbrücken verhagelt. Sie sprengten die Pressekonferenz des „Paradise“. Auch rund hundert BürgerInnen demonstrierten. Die Empörung in der Grenzstadt Saarbrücken ist groß, auch Seitens der Politik. Aber die Ohnmacht ist größer.

Ein schwedischer Mann & eine deutsche Frau

Janina und Maria (Foto), Aktivistinnen von "Abolition 2014", waren auf einer Veranstaltung der schwedischen Botschaft zur "unterschiedlichen Sicht auf Prostitution". Ein schwedischer Filmemacher und eine deutsche Journalistin diskutierten über Prostitution - und den Einfluss der Medien auf die Menschen.

Stop Porn Culture! in München

Die Initiative „Stop Porn Culture“ aus Boston macht weltweit mobil gegen die Pornifizierung der Gesellschaft. Jetzt auch in München mit einem Workshop am 30./31. Mai. Wie frau Widerstand leisten kann und was Pornografie mit Prostitution zu tun hat – darüber sprechen Aktivistin Heike Diaferia und die Ex-Prostituierte Marie.

Europa wählt - und die Frauen?

Europa wählt ein neues Parlament. Hingehen! Denn: Aus Brüssel und Straßburg kommen heute wichtige Impulse und Gesetze zur Gleichstellung. Und die bringen die heimischen Paschas auf Trab. Treibende Kraft: die European Women’s Lobby. Die Lobby der Frauen in Brüssel.

Ask Alice: Freund war früher oft bei Prostituierten

Mia, 49, fragt: Nach einem Jahr Beziehung musste ich erfahren, dass mein Freund mindestens zehn Jahre lang vor unserer Zeit regelmäßig Wohnungsbordelle besucht hat. ich habe dafür überhaupt kein Verständnis, andererseits erscheint er mir ehrlicher als so manch anderer Mann, der es abgestritten hätte. Was kann ich tun?

Neues in Sachen DSK

Die Ex-Ehefrau von Dominique Strauss-Kahn, die Journalistin Anne Sinclair, erklärte in einem TV-Interview, nichts gewusst zu haben. Und bei den Filmfestspielen in Cannes kommt „Welcome to New York“ raus, ein Film über DSKs Zimmermädchen-Affäre: Mit Depardieu und Adjani in den Hauptrollen.

Tobias und andere gegen Prostitution!

Tobias ist 28 Jahre alt, lebt in Regensburg und betreut Jugendliche. Er hat beim Appell der Zéromachos unterschrieben und bei der Facebook-Aktion mitgemacht. Auch bei dem EMMA-Appell „Prostitution abschaffen!“ war Tobias schon dabei. Das ist für ihn und seine Frau selbstverständlich.

EMMA traf einen, der Nein sagt

Das Männer-Manifest gegen Prostitution steht seit Dienstag bei EMMA online - und schon melden sich die ersten Mitunterzeichner. Mehr über die Motive. EMMA-Redakteurin Chantal Louis traf Hans Broich, einen der Unterzeichner des Männer-Manifestes - und der Lebensgefährte einer aktiven Feme.

Männer-Manifest gegen Prostitution!

In der aktuellen EMMA wenden Männer sich gegen das "Herrenrecht" Prostitution. Sie fordern eine "gemeinsame Lust". Hier ihr Manifest. Diese Männer sagen "Nein zur Prostitution" und fordern die Bestrafung von Freiern. Sie sind schon 2.362 - und suchen weitere Mitstreiter.

Prostitution: der Paradigmenwechsel

Nur fünf Monate nach dem EMMA-Appell gegen Prostitution legten CDU/CSU ihre Eckpunkte zur längst überfälligen Änderung des Prostitutions-Gesetzes vor. Auf EU-Ebene ist man sogar schon einen Schritt weiter: EU-Parlament und Europarat fordern das Verbot des Sexkaufs und empfehlen das Schwedische Modell.

Prostitutionsgesetz: Union geht voran!

Die CDU/CSU-Fraktion stellte gestern ihre Eckpunkte zur Bekämpfung von (Zwangs)Prostitution und Menschenhandel vor. Zu hoffen, dass die SPD dabei ist. Noch zögert Deutschland, den Sexkauf zu verbieten. Für Europarat und EU-Parlament ist die Freierbestrafung längst die "effektivste Maßnahme".

Terre des Femmes für Sexkaufverbot

Nach dem Eklat im November 2013 bei Maischberger hat TdF ihre Position zur Prostitution neu diskutiert und beschlossen: Sie fordert das Schwedische Modell. Nach dem Auftritt der TdF-Vorsitzenden Irmingard Schewe-Gerigk pro Prostitution hatte es Proteste gehagelt. Am Ende setzten sich die Prostitutions-Gegnerinnen durch.

„Stop this raging pimp machine!“

Sie berichteten aus Deutschland, Irland und Schweden - und was sie über die Prostitution zu sagen hatten, brachte sogar die ZuhörerInnen von der Linken ins Grübeln. „Gekauft! Benutzt! Hauptsache ‚selbstbestimmt’!“ lautete der Titel der Veranstaltung, die am Samstag in Wiesbanden stattfand. Bloggerin Mira Sigel berichtet.

Liebe Elisabeth Niejahr, liebe ZEIT!

Sie haben in der ZEIT einen, wie ich finde, ganz erstaunlichen Offenen Brief an mich geschrieben: "Liebe Alice Schwarzer!". Hier nun meine Antwort. Ihren Brief habe ich zwei Mal, ja drei Mal gelesen. Denn ich konnte es zunächst einfach nicht fassen. Und nun weiß ich nicht so recht, ob ich darüber lachen oder weinen soll.

Schwedischer Weg & deutscher Irrweg

Wie funktioniert das Schwedische Modell in der Praxis? Und halten es deutsche PraktikerInnen aus Justiz und Sozialarbeit auch hier für umsetzbar? Zu einer in Deutschland bisher einmaligen Veranstaltung luden die Schwedische Botschaft und EMMA heute nach Berlin. Mit erhellendem Ergebnis.

"Es geht um die Gleichheit der Geschlechter."

Diese Rede hielt die schwedische Justizkanzlerin Anna Skarhed am 14. März 2014 bei der Veranstaltung "Prostitution. Der Schwedische Weg", organisiert von der Schwedischen Botschaft in Zusammenarbeit mit EMMA.

Der „Schwedische Weg“ in Berlin

In Kooperation mit der Schwedischen Botschaft veranstaltet EMMA am 14. März eine Fachtagung für Politik und ExpertInnen über das „Schwedische Modell“. Dieses Modell macht gerade Schule in ganz Europa. 59 % aller EU-Abgeordneten haben am 26.2. dafür votiert (LK). Es beinhaltet u.a.: Hilfe für Prostituierte und Bestrafung der Freier.

Angelika Mallmann freut sich...

… über das aktive Engagement von EMMA-LeserInnen und UserInnen beim Kampf gegen die Prostitution. Die Kampagne ist zur Schneeball-Aktion geworden. BloggerInnen und BürgerInnen tragen den Protest gegen die Verharmlosung der Prostitution in ihre Kommunen und über die deutschen Grenzen hinaus. Es geht ab!

„There is no fair trade in sex trade!“

Die Initiative „Sexkaufverbot jetzt!“ (Foto) war bei der Berliner Demonstration zum „Frauenkampftag“ am 8. März dabei. Dort erlebte sie Erstaunliches. Eine Gruppe „Sexworkerinnen“ versuchte, die Prostitutionsgegnerinnen einzukesseln und aus der Demo zu drängen. Bloggerin Mira Sigel berichtet.

Prostitution - Und wie weiter?

Der EMMA-Appell hat Folgen. Auf Sylt kommt das geplante Bordell nicht. Im Saarland tut sich was. In Köln protestieren Grüne gegen die rotgrüne Reform. Denn die Kommunen merken: sie müssen ausbaden, was in Berlin beschlossen wurde. Und in der Hauptstadt denken jetzt sogar Ministerien über die Freier-Bestrafung nach.

EU-Parlament fordert Freierbestrafung!

Mit klarer Mehrheit hat das EU-Parlament die Honeyball-Resolution verabschiedet und fordert: Die Freier bestrafen, nicht die Prostituierten! Dagegen stimmten vor allem Grüne & Liberale. Und: Prostitution sei "ein Verstoß gegen die Menschenwürde". Ein „historischer Augenblick!“ erklärte die Europäische Frauenlobby.

EU-Parlament für Freierbestrafung!

Mit klarer Mehrheit hat das EU-Parlament die Resolution der Abgeordneten Mary Honeyball (Foto) verabschiedet und fordert: Die Freier bestrafen, nicht die Prostituierten! Und: Auch die „freiwillige“ Prostitution ist ein Verstoß gegen die Menschenwürde und die Menschenrechte, erklärt das Parlament in seiner Pressemitteilung.

Saarland begrenzt Prostitution

Ministerpräsidentin Annegret Kamp-Karrenbauer (CDU) kämpft mit ihrer schwarz-roten Landesregierung gegen das "unerträgliche Ausmaß" der Prostitution im Grenzland. Die MinisterInnen beschlossen: Die Eindämmung des Straßenstrichs, eine Kondompflicht und Kontrollrechte für die Polizei. Und: Berlin soll handeln!

EU-Parlament für Schwedisches Modell?

„Der Wind weht klar in Richtung Schwedisches Modell!“ sagt Mary Honeyball (Foto). Am Mittwoch stimmt das EU-Parlament über den Bericht der EU-Politikerin ab. Der Report empfiehlt den Mitgliedsstaaten das „Nordische Modell“. Denn die Bestrafung der Freier sei „der beste Weg zur Bekämpfung des Frauenhandels“.

Amnesty für Frauenhändler

Amnesty International positioniert sich pro „Sexarbeit“ und meint damit auch Zuhälter und Bordellbetreiber. Jetzt formiert sich Widerstand: Im Internet ist die Hölle los. Prostituierten-Organisationen starten eine Online-Petition gegen AI und auf Twitter läuft #QuestionForAmnesty heiß: „Zuhälterei ist kein Menschenrecht!“

Tanja schreibt dem "Lieben Sexkäufer"

... und ein Freier sieht rot. Hunderttausende Mal wurde der Brief der Ex-Prostituierten Tanja Rahm an den „Lieben Sexkäufer“ geklickt. Akif Pirinçci („Felidae“) antwortet. Wer noch nicht verstanden hat, was Prostitution mit Menschenverachtung zu tun hat, sollte das Pamphlet an die „Liebe ehemalige Nutte Tanja Rahm“ lesen.

SPD-Ministerin für Freierbestrafung!

„Es ist an der Zeit, über ein Prostitutionsverbot nachzudenken!“ sagt Katrin Altpeter. Die baden-württembergische Sozialministerin plant eine Bundesratsinitiative. Damit ist die Ministerin die nächste hochrangige Politikerin, die den EMMA-Appell unterstützt. Und auch die grüne Landeschefin sieht „Handlungsbedarf“.

Ask Alice: Was tun als Lehrerin gegen Prostitution?

Anette, 28, fragt: "Die Zahlen in Sachen Prostitution zeichnen ein düsteres Bild für die Gesellschaft, vor allem für die Männer. Meine Frage: Wie gehen Sie damit um? Wie begegnen Sie den Menschen? Wie schaffen Sie es, nicht daran zu zerbrechen, nicht immer wütend zu sein, sondern auch für Ihr eigenes Glück zu sorgen?"

Ask Alice: Als Escort-Dame arbeiten?

Claudelia fragt: Mein Mann & ich kommen mit dem Geld nicht mehr zurecht. Ich habe jetzt ein Angebot, im Frankfurter Bahnhofsviertel in einem Club zu arbeiten, inkl. Escortservice. Ich weiß, du bist gegen Prostitution. Deshalb frage ich gerade dich. Weil ich nämlich glaube, dass es mir nicht allzuviel ausmachen würde.

Was Prostituierte der Therapeutin erzählen

Sich prostituieren, das ist immer die Fortsetzung der Erfahrung von Gewalt und Erniedrigung dieser Frauen in ihrem Leben davor. Diese Erfahrung mit Klientinnen hat nicht nur die Therapeutin Ingeborg Kraus in Karlsruhe gemacht.

Appell: Über 10.000 Unterschriften!

Sehr geehrter Herr Bundestagspräsident, wir hatten es Ihnen versprochen: Die ersten 10.000 Unterschriften gegen Prostitution bringen wir Ihnen persönlich. Jetzt ist es soweit: Innerhalb von nur knapp acht Wochen haben über 10.000 Menschen die Forderungen nach einem effektiven Gesetz gegen Prostitution unterschrieben.

Cartoon: Aus freiem Willen

EMMA-Cartoonistin Franziska Becker über die vielen Dinge, die Menschen auf der ganzen Welt so "ganz freiwillig" tun. Von den Prostituierten über die BauerbeiterInnen im Fußballstadion von Katar, die Organspenderinnen in Indien, die Näherinnen in Bangladesch bis zu den Leihmüttern aus Rumänien.

Die Rede der Frauenministerin

Die französische Frauenministerin hielt ein flammendes Plädoyer gegen Prostitution und für die Menschenwürde. Sie überzeugte: pro Bestrafung der Freier! Hier die Rede im Wortlaut, die Najat Vallaud-Belkacem in Paris hielt - und mit der sie 268 (gegen 138) Abgeordnete überzeugte. Wäre schön, so was auch mal hierzulande zu hören.

“Pornografie ist gefilmte Prostitution!”

Sagt ein Mann, der sich entschieden hat, keine mehr zu gucken: Ran Gavrieli, 33 Jahre alt, promoviert in Tel Aviv über Sex, Macht & Gender. Gavrieli hat zwei bis drei Mal in der Woche ehrenamtlich Prostituierte betreut. Diesen Vortrag über die Parallelität von Prostitution & Pornografie hat er jüngst in Jaffa gehalten.

Die Bordellbesitzerin und der Richter

Am 14. November hatte EMMA in der Berliner Urania ihr Buch über "Prostitution" vorgestellt. Jetzt lud Bordellbetreiberin Schirow (Foto) zur Gegenveranstaltung. Es sprach u.a. der Berliner Richter MacLean. Er verglich die Verfolgung von Freiern in Schweden mit den "lebensbedrohenden" Methoden der DDR-Grenzer.

Freiwillig? Es reicht!

In der Debatte macht zurzeit ein Begriff Karriere, der Kritik an dem System Prostitution zunichte zu machen scheint: die Freiwilligkeit. Es geht dabei nicht um die Freiwilligkeit des Menschenhändlers, Zuhälters oder Bordellbetreibers. Nein, es ist von der "Freiwilligkeit" der Prostitutierten die Rede.

LobbyistInnen rüsten auf

Die Prostitutions-Branche rüstet auf. Sie lädt zum "Infotainment" in die Berliner Urania. Organisatorin: Bordellbesitzerin Felicitas Schirow. In der Süddeutschen Zeitung wird der Abend der Pro-Prostitutions-WerberInnen als "Info-Veranstaltung mit geballtem Fachwissen" angekündigt.

Prostitution: Das geplante Gesetz!

Es soll schon Ende Januar verabschiedet werden. EMMA hat recherchiert: Was in dem Prostitutionsgesetz auf keinen Fall fehlen darf. Wir haben mit JuristInnen, Sozialarbeiterinnen, Polizisten und den Prostituierten selber gesprochen und eine Liste der dringendsten Maßnahmen erstellt.

Prostitution und Pädophilie

Es ist schon ein paar Monate her, dass die "Zeit" mir vorschlug, die "linke Pädophilengeschichte" noch mal aus meiner Sicht aufzuschreiben. Sie fragte: "Wie kann es sein, dass Sie immer schon so wachsam waren und der so genannte Zeitgeist nicht? Seither ist einiges passiert. Die Parallelen drängen sich auf.

Frankreich verabschiedet Freierbestrafung!

In Frankreich stimmten 268 (gegen 138) Abgeordnete aus allen Parteien für ein Gesetz, das Freier von Prostituierten bestraft. Nur die Grünen sagten: NON. Außerdem sieht das neue Gesetz zahlreiche Hilfen für Prostituierte vor, u.a. einen Fonds von 20 Millionen Euro für Beratung und Ausstieg.

Terre des Femmes & die Prostitution

Der Aufruhr um den Pro-Prostitutions-Auftritt der Terre des Femmes-Vorsitzenden Irmingard Schewe-Gerigk (Foto) bei Maischberger hat Folgen. Terre des Femmes erklärt nun ausdrücklich: „Unser Ziel ist eine Gesellschaft ohne Prostitution“. Die Vorsitzende der Frauenrechtsorganisation scheint das offenbar anders zu sehen. Was nun?

Frankreich debattiert über Freierbestrafung

„Mein Ziel ist es zu erleben, dass die Prostitution verschwindet“, sagt die französische Frauenministerin Najat Vallaud-Belkacem. Heute debattierte die Nationalversammlung über einen Gesetzentwurf, der die Prostituierten entkriminalisieren und die Sexkäufer bestrafen will. Wird Frankreich das zweite Schweden?

Ask Alice: Ist jeder zweite Mann ein Freier?

Patrick fragt: Ich bin erschrocken, wie die Fälle Polanski und Allen medial unter den Tisch geräumt wurden. Die Prostitution auf die Bühne zu heben, hat hoffentlich mehr Erfolg. Allerdings hadere ich mit der Behauptung, dass jeder zweite deutsche heterosexuelle Mann eine Prostituierte besucht. Stimmt diese Zahl?

Terre des Femmes: Revolte!

Es brodelt an der Basis der Frauenrechtsorganisation, seit ihre Vorstandsvorsitzende, die Grüne Schewe-Gerigk (Foto) bei Maischberger für die Freiheit der Prostitution und deren Betreiber plädierte. Und heftig gegen Alice Schwarzer polemisierte. Die erste TdF-Städtegruppe hat jetzt den EMMA-Appell unterschrieben. Weitere folgen.

Diese Frauen liegen in Ketten!

Fünf Femen haben sich Mittwochabend an die beiden Berliner Bären vor dem Eingang des Großbordells Artemis gekettet. So mancher Freier suchte das Weite. Andere ließen sich nicht abschrecken. Die Message der Femen: Die Prostituierten liegen in Ketten, nicht nur in diesem Bordell. Es ist Zeit, diese Ketten zu sprengen!

Badinter versus Schwarzer

Jetzt greift es auch das Wiener Online-Magazin dieStandard auf: „Die beiden bekanntesten Feministinnen Europas gehen beim Verbot von Sexarbeit getrennte Wege.“ In der Tat erklärte Elisabeth Badinter in der FAZ: „In dieser Frage stimme ich nicht mit meiner Freundin Alice Schwarzer überein.“

Union & SPD wollen Freier-Bestrafung

In den Verhandlungen der Arbeitskreise Frauen und Innen beschlossen die Koalitionäre die Bestrafung von Freiern, die "wissentlich und willentlich die Zwangslage der Opfer von Menschenhandel und Zwangsprostitution ausnutzen". Die Frauen sollen in Zukunft "besser geschützt", die Täter "konsequenter bestraft" werden.

"Frauenwelten" in Tübingen

Sie flanierte 1972 als gefeierter Pornostar über die roten Teppiche. Doch hinter den Kulissen von „Deep Throat“ tobte das Grauen… „Lovelace“, der Film über das Martyrium der Linda Lovelace und ihren Kampf gegen die Pornoindustrie, läuft jetzt auf dem auch sonst beeindruckenden Filmfestival „Frauenwelten“, das am 20.11. in Tübingen startet.

Die Parteien-Basis mobilisiert!

In Niedersachsen hat sich die komplette CDU-Landtagsfraktion dem EMMA-Appell gegen Prostitution angeschlossen (hier der Fraktionsvorsitzende Björn Thümler mit MdL Angelika Jahns beim Unterzeichnen). Und im Kraft-Land NRW hat jetzt der komplette Stadtrat von Waldbröl unterzeichnet. Quer durch alle Parteien.

„Eine Verhöhnung der Opfer!“

Cathrin Schauer ist Sozialarbeiterin und arbeitet seit 19 Jahren mit ihrer Organisation KARO e.V. mit Opfern von Menschenhandel und Zwangsprostitution in Cheb an der tschechischen Grenze. Sie geht in die Wohnungen, in den Lebensraum dieser Menschen. Auch sie ist entsetzt über Lohaus' Ausführungen in der FAZ. Sie fragt: "Hat diese vermeintliche Journalistin jemals ein Opfer gesehen?"

"An Zynismus nicht zu überbieten"

Sabine Constabel ist seit 24 Jahren Sozialarbeiterin und Streetworkerin in Stuttgart, wo sie sie sich tagtäglich um die Ärmsten der Armen, um osteuropäische Prostituierte kümmert, heutzutage überwiegend aus Rumänien und Bulgarien. Sie schrieb an die "Frankfurter Allgemeine Zeitung": "Der Beitrag von Frau Lohaus ist an Zynismus nur noch schwer zu überbieten."

Appell schlägt international Wellen

Zwei Stunden lang informierten Alice Schwarzer und die EMMA-Redaktion am 15.11. über 40 KorrespondentInnen aus aller Welt bei dem Verein der Ausländischen Presse über den EMMA-Appell gegen Prostitution. Währenddessen wurde in der Schweiz bereits gehandelt. 43 (von 200) NationalrätInnen forderten den Bundesrat auf, die schwedische Freierbestrafung zu prüfen.

Prostitution - Diskussion in der Urania

Am 14. November um 20 Uhr ist in der Urania in Berlin die Buchpremiere des EMMA/KiWi-Bandes "Prostitution - ein deutscher Skandal". Zu diesem Anlass wird Alice Schwarzer ein Podiumsgespräch mit Betroffenen und ExpertInnen machen - und eine Diskussion mit dem Publikum. Die Veranstaltung verspricht, lebhaft zu werden.

Prostitution: Koalition handelt!

Es ist schon jetzt beschlossene Sache: Die große Koalition wird sehr bald in einem ersten Schritt die dunkelsten Seiten der Prostitution gesetzlich stoppen. Das kündigten die Verhandlungsführerinnen Manuela Schwesig (SPD, li) und Annette Widmann-Mauz (CDU) an: Schutz für Opfer sowie Strafen für Freier von Frauen in Zwangslagen! Die Verurteilung von Menschenhändlern und anderen Profiteuren solle "künftig nicht mehr daran scheitern, dass das Opfer nicht aussagt"

Bordellbetreiber bei Jauch!

Es ist erst ein knappes Jahr her, dass Jauch in seine Sendung den Stuttgarter Großbordellbetreiber Jürgen Rudloff eingeladen hatte (Foto: Fotografin Flitner im Paradise mit Freier). Am Sonntag darf er wieder Reklame für seine Wellness-Bordelle machen, zusammen mit einer glücklichen "Sexarbeiterin". Im "Öffentlich-Rechtlichen"?

Schärfere Gesetze gegen Prostitution kommen!

Die Frauen in Union und SPD sind sich einig: Das Prostitutionsgesetz muss schnellstmöglich geändert werden! Sie reagierten damit innerhalb weniger Tage auf EMMAs "Appell zur Abschaffung der Prostitution". Die Vorsitzende der "CDU Frauen Union", Maria Böhmer, brachte die Gesetzesänderung in die Koalitionsverhandlungen ein.

Gegen Prostitution: Die Zeit ist reif

Es ist nicht die erste Kampagne im Leben von EMMA - aber es ist die effektivste. Nur vier Tage nach Erscheinen des "Appells zur Abschaffung der Prostitution" der 90 ErstunterzeichnerInnen war schon die Rede davon, dass die Änderung des Prostitutionsgesetzes Thema sein muss in den Koalitionsverhandlungen.

Prostitution - Mythos und Wahrheit

Prostitution ist ein Beruf wie jeder andere? Die Frauen machen das freiwillig? Wenn die Prostitution abgeschafft wird, steigt die Zahl der Vergewaltigungen? Hier findest du die Argumente gegen diese verschleiernden Mythen.

Andere Medien über Prostitution

Dank an alle UnterstützerInnen

Nur sieben Tage nach Veröffentlichung haben bis heute genau 2.717 Frauen und Männer den von EMMA lancierten „Appell zur Abschaffung der Prostitution“ unterzeichnet. Das ist großartig! Schließlich war das Thema, die Kritik an der Akzeptanz des Systems Prostitution, bis vor kurzem noch total tabu.

Appeal against Prostitution

Das kannst du tun!

Es ist ganz schrecklich – aber du kannst nichts tun? Oh doch. Du kannst sogar viel tun. Hier ein paar Ideen – über noch mehr Ideen freut EMMA sich.

Streetworkerin Constabel

Sie ist so zierlich und sie kann so mädchenhaft lächeln, dass man erstmal nicht darauf käme, wie zornig sie ist und wie furchtlos. Noch schwerer sich vorzustellen, dass die Zuhälter der Stuttgarter Altstadt einen Heidenrespekt vor ihr haben. Aber genau so ist es. Seit 24 Jahren ist sie an der Seite der Prostituierten.

Eine Welt ohne Prostitution?

Deutschland ist heute die europäische Drehscheibe des Frauenhandels und Einreiseland für Sextouristen. Dank der Reform des Prostitutionsgesetzes von 2002. Mein Traum ist die Abschaffung der Prostitution. Nahziel ist eine Änderung der Gesetze. Eine Welt ohne Prostitution ist denkbar!

Die Geschichte des Appells

Am 4. Oktober, haben wir die Mails losgeschickt – und schon am Wochenende kamen die ersten Reaktionen: Ja, ich unterschreibe! Ihre Zustimmung mailten als Allererste: Margot Käßmann, Senta Berger, Silvana Koch-Mehrin und Ursula Engelen-Kefer. Acht Tage später waren genau 90 ErstunterzeichnerInnen zusammen.

Ein Europa frei von Prostitution!

Detective Simon Häggström aus Schweden (Foto) hat nur positive Erfahrungen mit der Bestrafung der Freier gemacht. Er berichtete wie das Schwedische Gesetz von der Polizei in der Praxis erfolgreich angewandt wird. Auch er ist für ein Europa ohne Prostitution, wie alle der 100 EuropäerInnen, die sich jüngst in Brüssel trafen.

Gesetzesänderung Thema in Koalitionsverhandlungen!

Die Vorsitzende der "Frauen Union CDU" und Staatsministerin, Maria Böhmer (Foto li), gehört zu den 90 ErstunterzeichnerInnen des EMMA-Appells und hat jetzt die so dringend nötige Gesetzesänderung in die Koalitionsverhandlungen eingebracht. Böhmer: "Wir müssen die Weichen für eine Regulierung der Prostitution stellen."

Ministerpräsidentin unter MitunterzeichnerInnen

Die bisher ranghöchste PolitikerIn, die den Appell unterzeichnet hat, ist Annegret Kramp-Karrenbauer, die CDU-Ministerpräsidentin des Saarlandes, (Foto li). Bereits unter den ErstunterzeichnerInnen war Charlotte Britz, die SPD-Oberbürgermeisterin von Saarbrücken (re). Was ist los im französischen Grenzland?

"Operation Zucker" gewinnt Deutschen Fernsehpreis

„Dieser Film muss ein Weckruf sein!“ hatte sich Produzentin Gabriela Sperl gewünscht, als „Operation Zucker“ im Januar zur besten Sendezeit in der ARD lief. Es gehörte Mut dazu, diese zutiefst verstörende Geschichte über Kinderbordelle mitten in Berlin zu erzählen, denn „in Wirklichkeit ist es noch viel schlimmer".

Steckt hinter den Femen ein Mann?

Gelinde Aufregung in den Redaktionen und reichlich Anfragen bei EMMA: Was sagt ihr denn dazu? Sind die Femen etwa gar keine rebellische Amazonen-Truppe, sondern die Schachfiguren eines machtgierigen Mannes? Der Verdacht kommt auf, weil auf den Filmfestspielen in Venedig der Dokumentarfilm "Ukraina Ne Bordel" (Die

Cartoon: Die 68er, der Sex & ich

EMMA-Cartoonistin Franziska Becker über ihr ach so libertäres Heidelberg. Der vollständige Cartoon steht in der aktuellen Print-EMMA.

Franck Ribéry: Freier des Jahres

Der gehänselte Junge aus der Vorstadt feiert seinen größten Triumph: Er ist der "Fußballer des Jahres". Aber da war doch noch was? Der Prozess läuft noch und wurde vor ein paar Wochen nur aus formaljuristischen Gründen verschoben. Europas frisch gekürter "Fußballer des Jahres" Franck Ribéry ist der

Die taz lügt: Kritischer Beitrag über Prostitution abgelehnt!

Der Fall ist ein Bilderbuchfall. Denn an ihm lässt sich alles aufzeigen: Wie IdeologInnen versuchen, die Realität zu leugnen. Und, in der Tat: Welche starken Parallelen es gibt zwischen der (früheren) Akzeptanz der Pädophilie und der (heutigen) Akzeptanz der Prostitution. Akteurinnen: Die

Wo wird das Gewissen abgestellt?

Sabine Constabel (Mi) arbeitet seit über 20 Jahren als Streetworkerin in Stuttgart. Sie hilft, wo sie kann, doch: "Das Grauen steigt." Diesen Text hatte sie auf Anfrage für die taz geschrieben, doch die veröffentlichte ihn nicht. Hier ist er.

Bordell: Meine Tage im Puff

2013. Die Fotografin verbringt zehn Tage in dem „Wellness-Bordell“ Paradise in Stuttgart. Sie porträtiert zehn von Millionen Freiern. Und fragt sie nach ihren Motiven. Prostituierte werden in den Medien häufig gezeigt, meist in „Sexy“-Pose. Aber wer kauft eigentlich diese Frauen? Und warum? Flitner über ihre Tage im Bordell.

Sabine Constabel: "Frauen sind keine Ware!"

Sozialarbeiterin Sabine Constabel arbeitet seit 20 Jahren im Stuttgarter Rotlichtviertel, wo sie im Cafè „La Strada“ Prostituierte betreut. Sie fordert Maßnahmen zur Bekämpfung von Prostitution und Menschenhandel - nach schwedischem Vorbild. Diese beeindruckende Rede hat sie im Juni 2013 im Bundestag gehalten.

Femen, #Aufschrei und die Neofeministinnen

Die Frau ist 30 Jahre alt, ist für höhere Boni für Hedgefondmanager, für einen Spitzensteuersatz von 20 Prozent und für die Senkung der Sozialhilfe. So weit, so banal. Das gibt es: Frauen, die so denken. Und das sollte in einer Demokratie auch erlaubt sein. Die Überraschung ist: Die Frau bezeichnet sich als

Geständnis einer Ex-Prostituierten: "Die Politik muss die Vermarktung der Frauen verhindern!"

22 Jahre lang hat sich Rosen Hicher prostituiert. 2009 schrieb die Französin ein Buch: „Rosen, une prostituée témoigne“ (Rosen, eine Prostituierte sagt aus). Darin plädierte sie für die völlige Liberalisierung der Prostitution, um die Lage der Frauen zu verbessern. Heute fordert sie das Gegenteil: die

Menschenhandel: Justizministerin blockiert Gesetzentwurf

Die Schelte der EU scheint gewirkt zu haben. In Berlin bewegt sich etwas in Sachen Prostitutionsgesetz. Das heißt: Es könnte sich etwas bewegen, wenn nicht ausgerechnet die Justizministerin den Gesetzentwurf blockieren würde. Am letzten Montag war Deutschland offiziell gerügt worden. Die EU-Kommissarin für

Der tiefe Fall von Strauss-Kahn & Anne Sinclair

Bei dem tiefen Fall des Beinahe-Präsidenten Dominique Strauss-Kahn (DSK) stürzt, Hand in Hand, seine Noch-Ehefrau Anne Sinclair, mit. Und mit den beiden ihre einstigen Copins und Sympathisanten. So veröffentlichte ausgerechnet die linksliberale Wochenzeitschrift Nouvel Observateur, bis vor kurzem das Hausblatt von

Femen-Protest auf der Reeperbahn

Diesmal haben sie sich den berühmtesten Rotlichtbezirk Deutschlands ausgesucht: FEMEN Germany mischte die Herbertstraße in Hamburg auf. Normalerweise dürfen Frauen, die nicht zum Verkauf stehen, hier nicht hin: Die Hamburger Herbertstraße gehört den Freiern und Zuhältern. Doch am Freitagbend marschierten die

Operation Zucker: „Dieser Film muss ein Weckruf sein!“

Gerade weil man so wenig sieht, ist es so grauenvoll. Denn wenn die Kamera den Raum verlässt, müssen sich die ZuschauerInnen vorstellen, was gleich passieren wird, wenn der massige Mann mit dem Handtuch um die Hüften sich dem kleinen Mädchen auf dem Bett nähert. Fee (Paraschiva Dragus) ist zehn, kommt aus

Pascha-Prinz: „Das peinlichste Dreigestirn der Welt!“

Offenbar hatte Harald Müller geglaubt, dass rein gar nichts passieren würde, als er zu Harald I. wurde. Was ist auch schon dabei? Der Immobilienverwalter, vulgo: Hausmeister, von Kölns größtem Bordell und Bruder des Pascha-Besitzers Hermann Müller, wird Karnevalsprinz in Pulheim bei Köln. So what? „Sorgen,

Deutschland - Zuhälter Europas

Neuigkeiten aus Deutschland, dem „Zuhälter Europas“ (Femen): Was wir hier sehen ist eine der vielen Sexfabriken in Deutschland, das Pascha in Köln. Wie es zugeht in dem selbsternannten „größten Laufhaus Europas“ wollte EMMA mal ganz genau wissen – und schickte eine Reporterin in das Bordell. Was die zu

EMMA-Reporterin im Pascha-Bordell

Was wir hier auf dem Foto sehen, ist eine der vielen Sexfabriken in Deutschland: das Pascha in Köln. Wie es da zugeht, wollte EMMA mal ganz genau wissen. EMMA-Redakteurin Alexandra Eul hat sich beworben im selbsternannten "größten Laufhaus Europas". Was sie zu berichten hat, ist mehr als bedenklich.

Prostitution? Geht doch gar nicht!

Ein Sturm geht durch die EMMA-Redaktion und reißt uns alle mit. Ausgelöst von dem TV-Talk über Prostitution bei Jauch. Auf meinem Tisch liegen Hunderte von Mails und Einträge in mein Gästebuch – und das Erstaunlichste: Es schreiben mir noch mehr Männer als Frauen.

Prostitutionsdebatte bei Jauch: "Die Situation in Deutschland ist beschämend!"

Selten hat eine Sendung eine solche Resonanz im virtuellen EMMA & Alice-Briefkasten hervorgerufen wie die Jauch-Talkrunde am Sonntag: „Tatort Rotlichtmilieu - Wie brutal ist das Geschäft mit dem Sex?“ Unablässig trudeln seither Mails an Alice Schwarzer ein, in den ersten Stunden schon über hundert – von

Brussel's call: für ein „Europa ohne Prostitution“

Rosen Hicher weiß, wovon sie spricht. 22 Jahre lang hat sie sich prostituiert. In der letzten Woche präsentierte die heute 55jährige Französin in einem Saal des Europäischen Parlaments den „Brussel’s Call“. Titel des Brüsseler Appells: „Together for a Europe free from Prostitution“. Warum sie erreichen

Femen Deutschland: "Mit einer guten Idee und mit Kreativität kann man sehr viel erreichen"

Die Protest-Aktion der Femen vor dem Kölner Bordell „Pascha“ war ein voller Erfolg. Am letzten Sonntag hatte der neu gegründete deutsche Ableger der ukrainischen Oben-Ohne-Protestlerinnen den Eingang des größten Laufhauses verbarrikadiert und mit blanken Brüsten, Schildern („Die Würde des Menschen ist

Femen gegen Kölner "Pascha"

Als erstes verbarrikadierten sie den Eingang des „Pascha“ mit rot-weißem Klebeband. Als nächstes kippten sie einen Haufen Fleisch vor Kölns größtes Bordell. Und dann taten sie, worauf die zwei Dutzend Journalisten, Fotografen und Kameraleute gewartet hatten: Die acht Frauen von „Femen Germany“ zeigten

Loverboys - im wahren Leben

Loverboys gibt es nicht nur im Film, sondern auch im wahren Leben. Sie schleichen sich an naive junge Mädchen ran und reden von Liebe. Ist die Tochter 18, ist sie volljährig und das Problem "Privatsache". Ein Vater (Foto) sucht seine Tochter - und kämpft.

Deutschlands Sonderweg

Wie die rot-grüne Prostitutionsreform 2002 Deutschland zum Einreiseland für Sextouristen. Und wie Menschenhändler, Zuhälter und Bordellbetreiber davon profitieren. Und wie das restliche Europa den deutschen Sonderweg einschätzt.

"Ich habe mich freiwillig prostituiert"

Die eine hat uns gemailt, die andere war auf einer Lesung von Alice Schwarzer und hat sie angesprochen. Die eine ist 47, die andere 21. Die eine wirkt erwachsen und tough, die andere wie ein verunsichertes Mädchen. Die eine scheint den Ausstieg geschafft zu haben, die andere ist vor zwei Wochen „rückfällig“ geworden.

Ohne Opfer keine Täter

Die Linke Kajsa Ekis Ekman aus Schweden spricht mit EMMA über Prostitution als Konzept der Rechten - und als Irrtum der Linken. Sie sagt: "Die Prostitution gedeiht zwischen dem rechten "freien Markt" und der linken "Freiwilligkeit. Und die Queerbewegung stellt zwar die Normen in Frage, vergisst aber die Machtverhältnisse."

Hilfe, mein Mann geht ins Bordell!

Keine Sekunde sei sie auf die Idee gekommen, verschämt zu schweigen oder es gar „nicht so schlimm“ zu finden. Als Regina Braun vor zwei Jahren erfuhr, dass ihr Mann ein paar Mal im Bordell gewesen war, war ihr klar: Sie geht in die Offensive – in ihrer Ehe wie in den Medien. Er nahm die Herausforderung an.

Kann Prostitution wirklich freiwillig sein?

Eine Bestandsaufnahme: In ganz Westeuropa wird Prostitution als Verstoß gegen Menschenrechte und Menschenwürde diskutiert. In immer mehr Ländern wird der Kauf sexueller Dienstleistungen bestraft. Nur in Deutschland gilt Prostitution immer noch als „Beruf wie jeder andere“. Warum ist das so?

Prostitution im TV: Deutschland ist der „Puff Europas“

Während die Politik seit Jahren die Reform der fatalen Prostitutionsreform verschleppt und die rot-grünen InitiatorInnen die Augen vor den desaströsen Folgen des Prostitutionsgesetzes verschließen, schauen immer mehr Medien hin. Zum Beispiel das Morgenmagazin, das heute einen bedrückenden Beitrag über

Heute abend in Sat.1: EMMA diskutiert über Prostitution

„Wir brauchen in Deutschland ein Klima, in dem Prostitution nicht propagiert, sondern geächtet wird“, sagt EMMA-Redakteurin Chantal Louis. Sie fordert Strafen für Freier und Zuhälter sowie Ausstiegshilfen für Prostituierte. Und ein Umdenken in einer Gesellschaft, in der die Prostitution seit der Reform des

Vom Glück sich zu prostituieren

Jüngst war ich in einer Talkshow über Prostitution, mal wieder. Bei Maischberger. „Alice, warum tust du dir so was überhaupt an?“, fragte eine Freundin. Wohl wahr. Warum tue ich mir so was noch an? In einer Runde sitzen mit einer Prostituierten, deren Augen so etwas ganz anderes sagen als ihr Mund.

Femen aller Länder, vereinigt euch!

In letzter Zeit ist viel vom „Neuen Feminismus“ die Rede. Hier ist er! Doch die neuen Kampfformen kommen nicht aus den Metropolen des Westens, sondern aus Kiew, der Hauptstadt der Ukraine.

Dominique Strauss-Kahn: Ein Opfer von Lynch-Justiz?

Während in Frankreich die Präsidentschafts-Wahl auf ihr Finale zurauscht, muss sich Dominique Strauss-Kahn nun also zwei Verfahren stellen: Einem in New York und einem im nordfranzösischen Lille. Denn das New Yorker Gericht hat dem französischen Ex-Präsidentschaftskandidaten die diplomatische Immunität

Femen: „Geht mit uns auf die Straße!“

Fordert Inna Shevchenko (Foto links). Schließlich wollen Femen ihren Oben-ohne-Protest gegen Prostitution und für Emanzipation „in der ganzen Welt verbreiten“.

Lilly: "Wir wissen die Wahrheit."

"Und die Kunden wissen sie auch", sagt Lilly Lindner. Sie war sechs, als ein Nachbar sie vergewaltigte. Sie war 21, als sich prostituierte. In ihrem Buch "Splitterfasernackt" erzählt die heute 26-Jährige ihre Geschichte.

Ein Denkmal für Nafissatou Diallo?

Jüngst war ich in Paris. Am Kiosk fiel mir als erstes das Cover des Wochenmagazins Le Point auf. Titelzeile: „Recherche über einen Mann, der beinahe Präsident geworden wäre – DSK, ein tragisches Schmierentheater. Fortsetzung und Ende.“ Daneben ein unrasierter, erschöpft wirkender alter Mann.

Prostitution in Frankreich: Verstoß gegen Menschenwürde

Die Sozialistin Danielle Bousquet und Gaullist Guy Geoffroy hatten im April einen 373-Seiten starken Bericht über die Prostitution in Frankreich vorgelegt. Frauenministerin Roselyne Bachelot und Innenminister Claude Guénot erwägen, in Zukunft nach dem schwedischen Modell Freier zu bestrafen und Prostituierten Hilfe

Prostitution: Märchenstunde bei Brigitte

Unsere Schwesternzeitschrift Brigitte hat sich an ein ganz modernes Thema gewagt: die Prostitution. „Prostitution – was ist das heute eigentlich?“ fragen die Kolleginnen. Und geben klare Antworten. Denn Brigitte weiß, wie es läuft in den Rotlichtbezirken des Landes: total easy. „Die Zeiten eines

Hohmann: "Wir brauchen objektive Straftatbestände!"

Das Prostitutionsgesetz verdammt die Polizei zur Ohnmacht. Denn es geht von „Partnern“ auf Augenhöhe aus. „Wahnsinn“ sei das, sagt einer, der es wissen muss: der Stuttgarter Hauptkommissar Hohmann, seit 14 Jahren Leiter des „Ermittlungsdienstes Prostitution“ in Stuttgart.

Im Prostituiertentreff La Strada

Dort landen die Frauen in Not, im Café Mistral geben die Zuhälter deren Geld aus. Chantal Louis hat sich in Stuttgart umgesehen - und fragt sich, warum alle weggucken.

Prostitution: Die Ware Frau

Es ist moderne Sklaverei. Im La Strada landen die Frauen in Not, im Café Mistral geben die Zuhälter deren Geld aus. EMMA-Redakteurin Chantal Louis hat sich in Stuttgart umgesehen - und fragt sich, warum niemand protestiert. EMMA hat erneut ein ganzes Dossier zum Thema Prostitution gemacht: Die Ware Frau.

Prostitution: Die globale Sklaverei

Die mexikanische Journalistin Lydia Cacho hat sich auf die Spuren des globalen Frauen- und Kinderhandels begeben. Für ihre Recherchen verkleidete sie sich als Nonne oder Geschäftsfrau. Sie deckte einen Kinderpornoring auf und lässt sich von Todesdrohungen nicht schrecken. Doch die Unermüdliche macht trotzdem weiter.

Like a Pascha

Warum gehen Männer ins Bordell? Fragte sich Svante Tidholm und drehte einen Film im "Pascha" in Köln. Was der Mann aus Schweden sah, war für ihn „ein Schock“.

Anti-Freier-Gesetz Schweden: Scheinheiligkeit & Konsequenz

Das Anti-Freier-Gesetz brachte einen Minister zu Fall. Denn geglaubt wird heute in Schweden auch den Prostituierten, nicht zuletzt dank dieses Gesetzes. Die meisten Schweden halten das Bild, das die Bestseller-Autoren Stieg Larsson und Henning Mankell von ihrem Heimatland zeichnen, für völlig übertrieben. Bei

Menschenhändler in Flatratebordellen

Die Betreiber der sogenannten Flatrate-Bordelle in Stuttgart, Heidelberg, Wuppertal und Berlin-Schönefeld (EMMA berichtete) stehen wegen „bandenmäßigen Menschenhandels“ vor Gericht. 64 der 200 rumänischen Frauen seien unter 21 gewesen, und die sechs Angeklagten hätten „willkürlich Abzüge vom

Prostitution

Es waren Feministinnen, die in den 1970er Jahren Seite an Seite mit Prostituierten protestierten: gegen die Doppelmoral und Behandlung als Menschen zweiter Klasse. Ab den 80er Jahren galt Prostitution in Deutschland als cool, vor allem in grünen, aber auch in manchen feministischen Kreisen als „Beruf wie jeder

Prostitution: Unbeliebt gemacht

Seit ihrer Kritik an dem Freiertum ihrer EU-Kollegen ist die deutsche EU-Abgeordnete deutlich unbeliebter. Seit ihrem medial spektakulären Einzug ins EU-Parlament im Juni 2004 war das Abgeordneten-Leben in Brüssel für Silvana Koch-Mehrin relativ unspektakulär verlaufen. Einmal, im Frühjahr 2005, schlugen die Wogen

Menschenwürde: "Bumstest: Absolut abspritzwürdig"

Flatrate-Bordelle: In Deutschland werden Frauen verschachert wie Vieh. Polizei und Justiz sehen ohnmächtig zu – ein Gesetz gegen Freier von Zwangsprostituierten lässt auf sich warten. Das neue Billig-Schnäppchen mit "Tiefpreis-Garantie" war nicht zu übersehen. Die BürgerInnen von Fellbach bei Stuttgart konnten

EU: Warum sollte es nicht möglich sein!

Nämlich dass das jeweils frauenfreundlichste Gesetz innerhalb der EU für alle Europäerinnen gilt. Tina Glibotic berichtet über eine französische Initiative, die Schule machen sollte. "Die 'Klausel' ist eine brillante Idee", schwärmte die Schwedin Margot Wallström, Vizepräsidentin der Europäischen Kommission,

Der Aufstand der Frauen

Davon hat selbst EMMA bisher nichts gewusst: In den ersten Nachkriegsjahren gab es in Deutschland eine breite Bewegung von Frauen für ihre Rechte, wie hier am 1. Mai 1946 in Berlin. Denn diese Frauen hatten in den Kriegsjahren ihren Mann gestanden und wollten sich nicht zurückschicken lassen an Heim und Herd. EMMA

Europäische Union: Wer hat das fortschrittlichste Gesetz?

… und wo steht Deutschland? Hier ein inspirierender Ländervergleich, von dem in den meisten Fällen Deutschland lernen kann. Nicht nur ein Fall für die EU-PolitikerInnen! ABTREIBUNG Schweden: "Für den Respekt vor der Freiheit der Frauen, über ihren Körper zu verfügen." – Schwangerschaftsabbrüche sind seit

Männerpreis: Mario Kaiser "Die Freiheit der anderen"

Ortstermin: In Limburg steht ein türkischer Vater wegen des geplanten Mordes an seiner Tochter vor Gericht. An dem Tag, an dem es um Leben und Tod geht, hebt sie die Arme, als wolle sie sich ergeben. Sie tritt durch den Metalldetektor und lässt sich nach Waffen durchsuchen, an ihrem Körper, unter ihrem Kopftuch. Sie

10. Journalistinnenpreis Männerpreis: Dirk Kurbjuweit "Die Frauenrepublik"

Vielen fällt es gar nicht auf, aber es ist so: Seit Frauen regieren, verändert sich das Land. Sie sind zielstrebig, aber geräuschlos - deshalb wünschen sich viele Männer die Rückkehr zu Schröders Testosteron-Politik. Über eine Minute sah es beim Gipfel der G 8 in Heiligendamm so aus, als würde die Welt von

Prostitution: Statt Reform Großbordelle

Vor Jahresfrist hatte Ministerin von der Leyen eine "Wende" in der Prostitutionspolitik angekündigt - geschehen ist nichts. Auch die Justizministerin scheint in einen Dornröschenchlaf verfallen. "Wir müssen endlich Schluss machen mit dem Oh-là-là-Mythos von der Prostitution – und aufklären über die

Alice Schwarzer: "Die Freiwilligkeit ist ein Mythos"

Frauen, die wie Vieh aus Osteuropa nach Deutschland gekarrt werden, brachiale Gewalt im Rotlichtmilieu: Im Interview mit SPIEGEL ONLINE spricht Frauenrechtlerin Alice Schwarzer über die fatalen Folgen des rot-grünen Prostitutionsgesetzes, Sexfabriken - und bestechliche Beamte. SPIEGEL ONLINE: Frau Schwarzer, mit dem

Pascha: Thomas Brussig

Sie sind wirklich arme Schweine, die Männer. Allen voran Thomas Brussig, 42, der Berliner Autor (‚Sonnenallee'), der sich von der Berliner Zeitung zu einem Hauptstadt-Bordell-Test schicken ließ: Weil "die Prostitution diese ganze komplizierte und mit Misserfolgen so gepflasterte Anbahnung abschafft. Du musst vorher

Prostitution: Lustfeindliche Emanzen versus lustiges Milieu?

EMMA Juli/August 2007 BürgerInnen mobilisieren gegen Großbordelle - das klappt in Kleinstädten besser als im liberalen Köln. Warum nur? Sind wir etwa zu liberal geworden? Der Versprecher sorgte für tosendes Gelächter im Saal. "Ich hätte mir gewünscht, dass heute mehr Menschen gekommen wären", erklärte

Zuhälter in der Provinz: Bürgerinitiativen machen mobil

EMMA März/April 2007 Ein nicht ganz neuer Trend sind die „Großbordelle“ in der Provinz. Wo Mieten günstiger, Verwaltungen beflissener und Freier nicht weit sind. Doch jetzt gibt es ein Problem: den Bürgerprotest. Drei Millionen Euro hat es gekostet, das ‚Hotel am Stadtpark‘ in Delmenhorst. Wert ist es nicht

Ein Besuch im Domina-Studio

EMMA stattete dem Domina-Studio von Ellen Templin in Berlin-Schöneberg einen Besuch ab. Wir hörten zu, was die Frauen, die ihren Job selbst den eigenen Kindern verschweigen, zu sagen haben.

Der deutsche Sonderweg: Die Reform schlägt zurück

Wie unter dem Vorwand der Hilfe für Prostituierte die Interessen der Zuhälter 150%ig durchgesetzt wurden - und warum das nicht nur die Prostituierten, sondern alle Frauen angeht. Sie kennen das Leben, vor allem das von Frauen. 390 kommunale Beauftragte für Gleichberechtigung (von 1.500 bundesweit) reisen an diesem

Hamburger Kommissar: 95 Prozent sind Opfer

Für Hauptkommissar Detlev Ubben entspricht die Unterscheidung zwischen Prostitution und Zwangsprostitution nicht der Realität. EMMA: Sie schätzen, dass 95 Prozent aller Frauen, die sich prostituieren, dies nicht freiwillig tun. Heißt das, dass es für Sie als Chef des Kommissariats Menschenhandel die angeblich

Umfrage: Das sind die EMMA-Leserinnen!

EMMA Januar/Februar 2007 Sie werden immer jünger. Und sie werden immer selbstbewusster. Hier also sind sie: Die so manches Mal überraschenden Resultate der 7. EMMA-Leserinnen-Umfrage in 30 Jahren. Genau 3.409 ausgefüllte Fragebogen, von unseren rund 100.000 LeserInnen bis zum 2. Oktober eingeschickt, wurden von

Frauenhandel: WM der Prostitution

Ein internationaler "Berliner Appell" fordert die Deutschen und speziell die deutsche Kanzlerin auf, endlich etwas dagegen zu tun, dass Deutschland zur Hochburg von Prostitution und Frauenhandel wird. Die Franzosen sind schockiert. „Weltmeisterschaft und Prostitution – die neue Sexindustrie“ lautet der Titel des

Neues Prostitutionsgesetz schützt Zuhälter

Seit 2001 galt die Prostitution nicht mehr als „sittenwidrig“ und die „Förderung von Prostitution“ war nicht länger strafbar. Doch die rotgrüne Reform ging nach hinten los. Die Justizministerin erklärt sich für nicht zuständig. Und die Frauenministerin kennt die Begleitforschung noch nicht, die seit einem Jahr vorliegt.

Veronika Dankeschön

Mit den amerikanischen GIs kamen die Zigaretten, die Schokolade, die Nylons – und die Prostitution. Warum ­deutsche Frauen in den Nachkriegsjahren der Gelegenheitsprostitution nachgingen.

Vergewaltigungen: Das Ende des (Ver)Schweigens

In den Jahren nach dem Krieg ist es noch Thema. Dann legt sich jahrzehntelang ein (Ver)Schweigen darüber. Erst 30 Jahre später erscheint das Buch einer amerikanischen Jüdin in Deutschland, das erste Schlaglichter auf die Problematik wirft und sie im historischen und internationalen Kontext analysiert: Susan

Borys B., Michel F. und Ewa

Wenn im Saal 700 des Kriminalgerichts Moabit im Januar weiter verhandelt wird gegen den Zuhälter und mutmaßlichen Menschenhändler Borys B. und die drei Mitangeklagten, dann wird ein Stuhl im Saal leer sein. Sehr leer. Es fehlt Michel Friedman, Inhaber einer der 3.875 Telefonnummern von Kunden, die die Polizei bei

Sexuelle Gewalt: Streetworkerin mit Mut

EMMA Mai/Juni 2004 In der DDR gab es "so was" angeblich nicht. Und schon damals war Cathrin Schauer empört. Heute hilft sie den ärmsten der Opfer an der deutsch-tschechischen Grenze - und lässt sich von niemandem einschüchtern. Der Skandal eskalierte zur Staatsaffäre, für die sich die deutsche

Editorial von Alice Schwarzer: Borys B., Michel F. und Ewa

Wenn im Saal 700 des Kriminalgerichts Moabit im Januar weiter verhandelt wird gegen den Zuhälter und mutmaßlichen Menschenhändler Borys B. und die drei Mitangeklagten, dann wird ein Stuhl im Saal leer sein. Sehr leer. Es fehlt Michel Friedman, Inhaber einer der 3.875 Telefonnummern von

Prostitution: Der Blick der Freier gilt allen Frauen

Was Prostitution ist, weiß im Grunde jede Frau. Fast jede hat es schon mal getan: aus „Gefälligkeit“, um nett zu sein, um des lieben Friedens willen, aus Angst. Aus der feministischen Solidarität mit den Prostituierten wurde eine pseudoliberale Komplizität mit den Profiteuern der Prostitution. Das schadet Frauen und Männern.

Der Fall Friedman - Gespräch zwischen Sandra Maischberger & Alice Schwarzer

Michel Friedman gestand öffentlich seine Schuld ein, beschränkte sich aber bei diesem Geständnis auf den strafrechtlich relevanten Vorwurf des Drogenmissbrauchs und eine öffentliche Entschuldigung bei seiner Lebensgefährtin. Nicht entschuldigt hat er sich bei den Frauen, die er mehrfach bei Menschenhändlern bestellt hat.

Frauen und Militär: Vor der Kaserne

"Vor der Kaserne, vor dem großen Tor, da steht eine Laterne und steht sie noch davor. Dort werden wir uns wiedersehen ..." Das nostalgische Lied von Lili Marleen und ihrem unbekannten Soldaten brachte im Zweiten Weltkrieg die Soldaten aller Fronten zum Schluchzen. Freund hin, Feind her das haben sie alle

Prostitution ist in

Sie stand plötzlich vor meiner Tür. Sie müsse mit mir reden, unbedingt. Sie könne so nicht länger leben. Sie war Mitte Zwanzig und ab 16 auf den Strich gegangen, auf den Drogenstrich am Kölner Hauptbahnhof. Seit einigen Jahren war sie runter, mit Hilfe von Freunden. Aber es ließ sie nicht los.

Ein Besuch bei Domenica

Domenica war über Jahrzehnte der Mythos der "selbstbestimmten Edelhure", weit über St. Pauli hinaus. Zuletzt jobbte sie als Streetworkerin. Sie starb 2009. Alice Schwarzer besuchte sie 1988.

Sexualität und Identität: Ganz linker Sex

Sexualität ist ihr Beruf. Aber sie haben keine Ahnung davon. Zumindest nicht, was Frauen betrifft. Diese Kritik servierte Alice Schwarzer der erlauchten "Deutschen Gesellschaft für Sexualwissenschaften" ausgerechnet als ihr Gast auf der Jahrestagung in Hannover. Und was sagte der angegriffene Prof. Sigusch

Für Prostituierte, gegen Prostitution!

Den folgenden Text hat Alice Schwarzer 1981 veröffentlicht. Er dokumentiert die frühe Solidarität von Feministinnen mit Prostituierten beim Kampf um ihre Rechte (Foto: Simone de Beauvoir mit Prostituierten). Der Text ist ein Vorwort zu Kate Millets Buch "Das verkaufte Geschlecht". Millet: "Bei der Prostitution geht es nicht um Sex. Es geht um Macht."

Macht Prostitution frei?

Prostitution macht frei! Die Ehefrau macht nichts anderes als die Prostituierte, darum können wir auch gleich alle für Geld anschaffen! Geld löst nämlich alle Probleme! - In dieser ergreifenden Schlichtheit präsentieren sich neue Thesen zur Prostitution, die sich zu allem Überfluss auch noch „feministisch" nennen.